Stadt Coesfeld

Sie sind hier: 
10. September 2008 14:54

Der GEZ-Befreiungsantrag ist im Bürgerbüro der Stadt erhältlich

Was das städtische Bürgerbüro alles so macht… Unter anderem hält es auch viele Vordrucke und Informationen anderer Einrichtungen bereit. Zum Beispiel von der Gebühreneinzugszentrale GEZ.

"Grundsätzlich ist jeder, der Rundfunkgeräte zum Empfang bereithält verpflichtet, die Geräte bei der GEZ anzumelden und  Rundfunkgebühren zu zahlen“, informiert Hermann Richter, Leiter des Fachbereiches Bürgerservice und Ordnung. „Es besteht jedoch unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, sich von dieser Gebühr befreien zu lassen“. Für diese Befreiung ist ein besonderer Antrag zu stellen, der im Bürgerbüro der Stadt Coesfeld erhältlich ist. Befreiungsvoraussetzung ist der Bezug bestimmter sozialer Leistungen zum Beispiel Hilfe zum Lebensunterhalt, Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, BAföG oder das Vorliegen des Schwerbehindertenausweises mit RF-Merkzeichen.

Die Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros sind gerne beim Ausfüllen behilflich, zum Beispiel Stefanie Noll: „Nachweisen können Sie das Vorliegen einer Befreiungsvoraussetzung durch einen aktuellen Bewilligungsbescheid oder den Schwerbehindertenausweis. Wenn Sie die Sozialleistung schon bei der zuständigen Behörde beantragt haben, aber den Bescheid noch nicht erhalten haben, sollten Sie einen vorsorglichen Antrag stellen“, rät die städtische Mitarbeiterin und meint weiter: „Geht der Antrag nämlich in diesem Monat ein, kann eine Befreiung ab dem Folgemonat erfolgen“. Schließlich sei eine rückwirkende Befreiung bei der GEZ nicht möglich. „Und das gilt leider auch, wenn die Befreiungsvoraussetzungen schon früher vorgelegen haben“, sagt Stefanie Noll, die den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag mit den erforderlichen Nachweisen anschließend an die GEZ in Köln sendet. Dort wird der Antrag geprüft und über die Befreiung erschienen. „Aus Köln erhält der Antragsteller in Coesfeld die abschließende Mitteilung“, so Stefanie Noll.