Stadt Coesfeld

Sie sind hier: 
26. Juli 2010 15:24

Bürgerbüro ahndet Verstöße gegen das Meldegesetz mit Verwarngeldern

Nebenwohnungen in Coesfeld müssen wie Hauptwohnungen an- und abgemeldet werden

Im Rathaus, Markt 8, ist das Bürgerbüro direkt im Erdgeschoss eingerichtet. Es ist 52 Stunden in der Woche für Sie da.

Coesfeld. Das Bürgerbüro des Rathauses ahndet Verstöße gegen das Meldegesetz NRW mit einem Verwarngeld.  Unter Verstöße fallen zum Beispiel unterlassene An- und Abmeldungen bei der Meldebehörde, die in Coesfeld in das Bürgerbüro integriert worden ist. Bekannt ist die An- und Abmeldepflicht bei der Hauptwohnung. „Diese Pflicht gilt jedoch in gleichem Umfang für Nebenwohnungen“, sagt Andrea Maiwald aus dem Bürgerbüro im Fachbereich Bürgerservice und Ordnung. „Auch wenn Sie keinen Hauptwohnsitz in Coesfeld nehmen wollen, müssen Sie zumindest Ihren Nebenwohnsitz anmelden. Wie bei der Hauptwohnung gilt hier die Frist von einer Woche.“

 

Als Hauptwohnung gilt nach dem Nordrhein-Westfälischen Meldegesetz „die vorwiegend benutzte Wohnung“. Der Begriff „vorwiegend“ bezieht sich dabei auf die zeitliche Nutzung. Bei beruflich bedingten Zweitwohnungen oder bei Studierenden ist dies in der Regel die Wohnung, von der aus der beruflichen Tätigkeit oder dem Studium nachgegangen wird. Eine Ausnahme stellen Verheiratete oder Lebenspartner dar, die nicht dauerhaft getrennt leben. Bei ihnen ist grundsätzlich die gemeinsame eheliche Wohnung die Hauptwohnung. Alle weiteren Wohnungen gelten als Nebenwohnungen.

 

Selbst wer aus einer Nebenwohnung auszieht und keine neue Nebenwohnung bezieht, hat die Pflicht, sich bei der Meldebehörde abzumelden. „Die An- und Abmeldung ist kostenlos“, erläutert Andrea Maiwald und weist darauf hin, dass der Personalausweis mitgebracht werden sollte. Um einen Weg zu sparen, kann man das Formular auch auf der Stadtseite www.coesfeld.de, Dienstleistungen von A-Z, Anmelden bzw. Abmelden, herunterladen.

 

Wer die An- und Abmeldepflicht missachtet, kann mit einem Verwarngeld belegt werden. Auch vorsätzlich falsche Angaben zur Hauptwohnung sind Ordnungswidrigkeiten, die durch die Stadt mit einer Geldbuße gemäß § 35 Meldegesetz Nordrhein-Westfalen (MG NRW) geahndet werden können.

 

Weitere Informationen sind im Bürgerbüro des Rathauses erhältlich. Es ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und samstags von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Telefonisch erreicht man das Serviceteam unter Tel. 0 25 41 / 939- 10 00.