Sprungnavigation

Spinge direkt...

12.09.2017

Bundestagswahl ist auch ohne Wahlbenachrichtigungskarte möglich

Personalausweis reicht als Legitimation

Foto: Stadt Coesfeld

„Wer bis jetzt noch keine Wahlbenachrichtigungskarte erhalten hat oder diese am Wahltag verlegt hat, kann trotzdem wählen gehen“, betont Benno Eink vom Wahlteam der Stadtverwaltung. Denn die Wahlbenachrichtigung ist ein Nachweis, dass man im Wählerverzeichnis der Gemeinde eingetragen ist. „Sie ist keine Voraussetzung zur Teilnahme an der Wahl“.
Jeder, der sich am Wahltag im Wahllokal mit dem Personalausweis oder dem Reisepass ausweisen kann und dessen Name im Wählerverzeichnis des Wahlbezirks aufgeführt ist, kann deshalb auch an der Wahl teilnehmen.
Gleiches gilt für die Briefwahl. Sie kann ohne Wahlbenachrichtigung im Briefwahlbüro des Rathauses (Raum 025 im Erdgeschoss) beantragt werden. Wichtig ist hier, dass die o.g. Ausweise mitgebracht werden.
Wer nicht ins Briefwahlbüro kommen möchte, kann die Unterlagen auch per Mail an wahlamt@coesfeld.de beantragen. Dazu müssen die persönlichen Daten (Name, Anschrift, Geburtsdatum und ggf. alternative Versandadresse – etwa die Urlaubsanschrift) genannt werden.
Für Fragen stehen Benno Eink (Tel. 939-1103) und Jürgen Höning (Tel. 939-1104) gern zur Verfügung.
Hinweis:
Im Internet können Sie auf der städtischen Seite zur Bundestagswahl unter dem Punkt „Wahlbezirkseinteilung“ durch Auswahl des Straßennamens Ihr Wahllokal ermitteln.
Direkter Link: www.coesfeld.de/buergerservice/stadtrat/wahlen/wahlbezirkseinteilung/
Öffnungszeiten des Briefwahlbüros:
Montags bis donnerstags von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 16.00 Uhr, donnerstags nachmittags bis 18.00 Uhr.
Freitags vormittags in der Zeit von 8.00 bis 12.30 Uhr, am Freitag (22.9.) zudem in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr in den Räumen 103 und 104 im 1. Obergeschoss des Rathauses.
Am kommenden Samstag (16.09.) kann die Briefwahl zusätzlich vormittags von 10.00 bis 12.00 Uhr im Raum 104 erfolgen.
 

Bildunterzeile: Bürgermeister Heinz Öhmann und Jürgen Höning vom Wahlteam zeigen die Briefwahlunterlagen.