Sprungnavigation

Spinge direkt...

Wir sparen Energie durch den Einsatz von LED-Leuchten

Derzeit erneuert der Fachbereich 70 / Bauen und Umwelt im gesamten Stadtgebiet rund 2.600 der insgesamt 4.800 Leuchten. Dabei kommt LED-Beleuchtungstechnik zum Einsatz, die gegenüber den alten Leuchten den Energieverbrauch und damit auch den CO2-Ausstoß um 50 % senkt.

Die Energieeinsparung bei der Maßnahme beträgt jährlich rund 480.000 kWh. Dies entspricht einem durchschnittlichen Verbrauch von fast 100 Haushalten mit 4 Personen.

Die Maßnahme wird unter anderem durch die Klimaschutzinitiative der Bundesregierung untersützt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit fördert im Rahmen des Programms "KSI: Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung der Stadt Coesfeld für den Bereich der Außenbeleuchtung (Förderkennzeichen 03KS5239)" die Maßnahme der Stadt Coesfeld mit 20 %.

Die Eignung der Leuchten wurde in mehreren Probeläufen getestet. So wurden unter anderem in Abschnitten der Klein-Heßling-Straße, des Kalksbecker Weges und des Erlenweges bei je 5 Straßenlaternen LED-Leuchtkörper getestet.

Weiterhin wurden 12 Musterleuchten mit LED-Köpfen in der Loddeallee, der Billerbecker Straße und der Langen Stiege installiert, damit sich die Ratsmitglieder ein Bild über die Lichtausbeute und das Aussehen der Leuchten machen konnten.

Inzwischen wurde neben den Arbeiten zur Umrüstung der 2.600 Leuchten auf LED-Technik auch die Wartung der übrigen 2.200 Leuchten im Stadtgebiet sowie auch die Energielieferung der gesamten Straßenbeleuchtung europaweit ausgeschrieben.


Hier sehen Sie welche Leuchten zum Einsatz kommen

Luma 1 bzw. Miniluma
Luma 1 bzw. Miniluma

Technische Details

Die Helligkeit der neuen Leuchtenköpfe ist so berechnet, dass die Neubestückung den vorhandenen Beleuchtungsstandard aufgreift oder sogar verbessert.

Viele der auszutauschenden Leuchten haben eine Kegel- bzw. Kugelform. Hierdurch strahlt das Licht rundherum aus dem Leuchtenkopf und erhellt hiermit häufig nicht nur die Straße sondern auch Vorgärten oder Häuserfronten. Die neuen Leuchtenköpfe leuchten nur noch die Straße aus. Dadurch wird ein ungewohnter Eindruck entstehen. Während das Beleuchtungsniveau auf der Straße und den Gehwegen gleich bleibt oder verbessert wird, kann die Abstrahlung der Straßenbeleuchtung auf die privaten Grundstücke geringer ausfallen. Dafür wird die in der Vergangenheit oft von Anwohnern bemängelte Abstrahlung der Leuchten in die Obergeschosse angrenzender Häuser (Schlafräume) weitgehend vermieden.

Zur Vorbereitung des Austauschs der Leuchtenköpfe wurde bereits eine Vielzahl von Laternenmasten auf ihre Standsicherheit untersucht. Auffällige Masten wurden zwischenzeitlich ausgetauscht.

In einigen wenigen Straßen (wie beispielsweise der Clemensstraße, dem Paradiesweg und der Winkelstraße) wurden neue Masten aufgestellt um die Straße zukünftig gleichmäßiger auszuleuchten.

Bei Interesse finden Sie weitere technische Informationen zu den neuen Leuchtenköpfen hier (auf der Internetseite des Herstellers).


Ausblick in die Zukunft

Auch zukünftig ist die Stadt Coesfeld bemüht Leuchten die älter als 30 Jahre sind gegen LED auszutauschen. Im Einzelnen sind bereits folgende Projekte geplant:

  • 2016 Osterwicker Straße
  • 2017 Marktplatz
  • 2016/17 Wiemannweg und Schlosspark
  • 2016 Erneuerung der Steuerung der Beleuchtungsanlage
  • 2016 Wohngebiet Brink

Weitere Projekte

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit fördert im Rahmen der Klimaschutzinitiative weitere Projekte der Stadt Coesfeld aus dem Programm "Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung". Derzeit liegen Förderbescheide für folgende Maßnahmen vor:

Bücherei - Optimierung der Beleuchtung

Laurentiusschule - Lüftung 


Gefördert durch

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Projektträger Jülich