Sprungnavigation

Spinge direkt...

Newsarchiv

40.000 € Landesmittel zusätzlich: Jetzt profitiert die Kreuzschule

Stadt erhält Nachbewilligung für die Kreuzschule zur Ausstattung der ganztägigen Angebote / Damit erhält Coesfeld insgesamt Fördermittel aus dem IZBB-Programm für alle sieben weiterführenden städtischen Schulen

 Coesfeld. Eine dritte gute Nachricht für die Stadt Coesfeld: Weitere 40.000 € erhält die Stadt für Ausstattungsinvestitionen an städtischen Schulen. „Wir haben vergangene Woche von der Bezirksregierung Münster weitere Mittel zugesagt bekommen. Damit können wir jetzt auch die Kreuzschule unterstützen“, informiert Beigeordneter Dr. Thomas Robers.

 

Zuvor hatte die Stadt aufgrund ihrer zügigen Abstimmung mit den sieben Schulleitungen bereits 265.000 € Fördergelder für sechs Schulen erhalten. Diese kommen der Theodor-Heuss-Realschule, dem Gymnasium Nepomucenum, dem Heriburg-Gymnasium, der Freiherr-vom-Stein-Realschule, der Anne-Frank-Schule und der Fröbelschule zugute.

 

Die 90%ige Landesförderung wurde vom Land kurzfristig aufgrund von Rückflüssen aus dem Bundesprogramm „Zukunft Bildung und Betreuung (IZBB)“ in Höhe von gut 11 Mio. € aufgelegt. Der Förderbetrag wurde auf 50.000,- € pro Schule begrenzt. Gefördert werden Investitionen für ganztägige Angebote in Schulen, wie zum Beispiel die Ausstattung von Mensen, Aufenthaltsräumen und Pausenhallen sowie von Schulhöfen und Außenspielflächen, die Anschaffung von Musik- und Sportgeräten, Medien etc.. Das Förderprogramm war sehr schnell überzeichnet. Das Land hat daher Bewilligungsmaßgaben erlassen, wie die Mittel verteilt werden. Im ersten Zuge war die Stadt Coesfeld bereits mit vier Schulen beteiligt, im zweiten Zug mit zwei weiteren Schulen und jetzt kann auch die noch auf der Warteliste vermerkte Kreuzschule bedacht werden.

 

In Abstimmung mit den Schulen wird in den nächsten Wochen festgelegt, welche Anschaffungen konkret getätigt werden sollen. Anschließend erfolgt die Ausschreibung, Bestellung und Lieferung. Bis Ende 2009 müssen die Maßnahmen abgeschlossen sein. „Auch weil noch ein 10%iger Eigenanteil verbleibt, sollen die Anschaffungen natürlich nicht losgelöst von den bisher vorgesehenen Anschaffungen für ein funktionsfähiges Ganztagsangebot erfolgen“, so Schuldezernent Dr. Robers zu einem möglichst effektiven Mitteleinsatz.

Die Kreuzschüler während des 1LIVE-Schulduells.