Sprungnavigation

Spinge direkt...

09.04.2018

Glasmuseum Lette zeigt "Neuerwerbungen 2017"

Ausstellung vom 7. April bis 22. Juli im Glasmuseum, Letter Berg

Foto (c) Carol Milne

Glasmuseum Lette
Öffnungszeiten Glasmuseum + Glasdepot:
Mi + Sa 14 - 17 Uhr, So 11 -17 Uhr
Führungen auf Anfrage auch außerhalb der Öffnungszeiten

NEUERWERBUNGEN 2017
07. April – 22. Juli 2018

"Ich sehe meine gestrickten Glasstrukturen als Metapher für unser soziales Gefüge. Einzelne Stränge allein sind schwach und spröde, aber täuschend stark, wenn sie miteinander verbunden sind. Die Verbindungen sind das, was Kraft und Integrität ins Ganze bringt und was es intakt hält." So beschreibt die kanadische Künstlerin Carol Milne ihre ungewöhnliche Arbeit. Sie ist eine Pionierin auf dem Gebiet des „gestrickten Glases“, durch hartnäckiges Experimentieren lotet sie immer wieder die Grenzen ihres Materials neu aus.
Carol Milne ist eine der Künstlerinnen und Künstler, die wir im vergangenen Jahr 2017 auf unseren Reisen quer durch Europa neu für uns entdeckt haben. Ihre Arbeiten waren in einer Ausstellung im belgischen Hasselt zu sehen, wo wir auch den fantastischen Glastuch-Objekten der Britin Cathryn Shilling begegneten.
Natürlich ließen wir 2017 aber auch altbekannte Künstler nicht außer Acht: Anna Torfs z.B. überzeugte uns mit ihrem atemberaubend schönen Gefäß „Parts High“. Die Fähigkeit des Glases, Licht einzufangen, zu reflektieren und zu absorbieren ist das zentrale Thema der in Belgien geborenen Künstlerin und Designerin, die seit vielen Jahren in Prag lebt und arbeitet. Mit scharfen Schnitten legt sie Schicht für Schicht offen, wie das jeweilige Werk aufgebaut ist. Sie enthüllt die luftige, leuchtende Tiefe, durch die Energie und Sinnlichkeit geradezu pulsieren.

Glasdepot Höltingshof
Seit Frühjahr 2006 können die Besucher des Glasmuseums Alter Hof Herding auch das offene Glasdepot besichtigen. Außergewöhnlich in der deutschen Museenlandschaft ist, dass ein Museumsdepot öffentlich und dauerhaft für Besucher zugänglich gemacht wird. Gezeigt wird die chronologische Entstehung der Sammlung, die inzwischen aus rund 2000 Glasobjekten besteht. Das Glasdepot befindet sich im benachbarten Höltingshof