Sprungnavigation

Spinge direkt...

13.04.2018

Brötchen und Croissants sind nix für Teichbewohner

Entenfüttern im Park schadet den Tieren

Foto: Pixabay.de

In den letzten Tagen gab es wieder mehrere Hinweise aus der Bevölkerung, dass besonders die Teichanlage im Helmus-Park an der Karlstraße mit Brot, Hörnchen oder altem Gebäck geradezu „geschwemmt“ werde.
Olaf Oehlert, der den Teich und seine Bewohner seit einigen Jahren betreut, bestätigt: „Ich war erst am Dienstagabend wieder im Einsatz, um große Mengen Brot aus dem Wasser und von den Grünstreifen zu entfernen. Sogar Schoko-Croissants waren dabei.“ Er macht deutlich: „Wer hier Brot hinwirft oder die Tiere damit füttert, der schadet ihnen!“ Denn Brot, Brötchen und anderes Gebäck enthalten viel Salz. „Vor etwa drei Wochen erst ist der Schwan verendet; Er hat das nicht vertragen.“ Theo Reckert vom städtischen Baubetriebshof mahnt deshalb: „Wir weisen immer wieder darauf hin, dass die Enten in den Parks nicht gefüttert werden sollen. Das sind stehende Gewässer, die vertragen Brot und Speisereste genauso wenig wie die Tiere.“ Schilder weisen darauf hin, dass das Füttern verboten ist. Leider halten sich nicht alle Parkbesucher daran. Theo Reckert: „Am besten ist es, man spricht die Leute direkt darauf an.“ Ansprechpartner für den Teich im Park an der Karlstraße ist Olaf Oehlert, Tel. 0152 34152162.