Sprungnavigation

Spinge direkt...

14.05.2018

Straßen.NRW: Verkehr auf der Ortsumgehung Nottuln seit Freitag freigegeben

B 525 jetzt ohne Ortsdurchfahrten von den Niederlanden bis zur A 43

Die Bürger von Nottuln können aufatmen: Mit der Freigabe der neuen Ortsumgehung (B525) wird sich der Verkehr im Ortskern deutlich reduzieren. Quälten sich bislang über 20.000 Fahrzeuge täglich durch die Gemeinde, wird sich das Verkehrsaufkommen künftig um die Hälfe reduzieren. Beim LKW-Verkehr kann man sogar von einer Reduzierung um bis zu 90 Prozent ausgehen. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU), Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und Elfriede Sauerwein-Braksiek, Direktorin des Landesbetriebes Straßenbau Nordrhein-Westfalen, gaben am Freitag Mittag die Strecke für den Verkehr frei.
Ferlemann: "Wir investieren mit der Ortsumfahrung von Nottuln in mehr Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger. Der Durchgangsverkehr wird künftig halbiert. Damit erreichen wir mehr Sicherheit und vor allem weniger Lärm und Abgase für alle Anwohner. Gleichzeitig kommt der überregionale Verkehr auf der wichtigen West-Ost-Verbindung im Münsterland schneller voran. Das ist ein Gewinn für die ganze Region."

Die B525 ist für den überregionalen und regionalen Verkehr ein wichtiges Bindeglied zwischen den Niederlanden und dem Münsterland. Der Verkehr wird auf diesen 48 Kilometern nun nicht mehr durch Ortsdurchfahrten gebremst, für die regionale Wirtschaft ein bedeutsamer Faktor. Die Gewerbegebiete in Nottuln sind durch die neue Umgehungsstraße in Richtung A31 besser angeschlossen. Für den Ortskern ergeben sich mit der Reduzierung vor allem des LKW-Verkehrs neue Chancen.