Sprungnavigation

Spinge direkt...

07.06.2018

Aus alt mach neu: Baubetriebshof verwertet Bodenaushub wieder

Schwerlast-Siebmaschine diese Woche im Einsatz

Foto: Stadt Coesfeld

Sie braucht unablässig Nachschub: Die große Schwerlast-Siebmaschine, die in diesen Tagen Bodenaushub, der sich am Baubetriebshof angesammelt hat, durchsiebt und an drei Stellen wieder hinauswirft. Theo Reckert, Leiter des Baubetriebshofs: „Bei unseren unterschiedlichen Baustellen, etwa bei Pflanz- oder Pflasterarbeiten, fällt immer mal Bodenaushub an. Innerhalb eines halben Jahres kommen da etwa 2500 bis 3000 Kubikmeter Boden und Bauschutt zusammen.“ Dieser wird zunächst am Bauhof zwischengelagert. Er landet dann aber nicht auf einer Deponie, sondern wird komplett wiederverwendet. Dazu leiht sich der Baubetriebshof für einige Tage im Jahr die große Siebmaschine. Theo Reckert: „Wir gewinnen damit Material für neu Baumaßnahmen.“ Die Siebmaschine schafft etwa 100 Kubikmeter pro Stunde. Sie trennt den Bodenaushub in drei Partien: Die feinste Aussiebung hat mit 0-10 mm Körnung Oberbodenqualität und kann bei Pflanzungen und in Grünanlagen eingesetzt werden. Die zweite Fraktion ist Schotter mit Boden vermischt (0 – 40 mm) und wird beim Straßen- und Wegebau etwa im Außenbereich eingesetzt. Was dann noch übrig bleibt, ist grober Bauschutt. „Der wird hier am Bauhof ebenfalls weiterverwendet, dazu bekommen wir in der nächsten Woche eine mobile Brechanlage“, erläutert Theo Reckert.
Bis dahin ist die Schwerlast-Siebmaschine längst fertig. Zwei Radlader und ein Bagger liefern ihr unablässig neuen Bodenaushub. Mehrere Bauhofmitarbeiter sind dafür im Einsatz.
 

Bildunterschrift: Die feinste Aussiebung hat wieder Oberbodenqualität, wie Bauhofleiter Theo Reckert zeigt.