Sprungnavigation

Spinge direkt...

18.07.2018

Freuden-Feuerwerk nur ausnahmsweise möglich

Ordnungsamt informiert: Wann dürfen pyrotechnische Artikel abgebrannt werden?

Foto: Pixabay.de

Ein spontanes Freuden-Feuerwerk im sommerlichen Garten? Geht das? Wann dürfen pyrotechnische Artikel, also Feuerwerkskörper, abgebrannt werden? Zu diesen Fragen gibt das Ordnungsamt Auskunft.
„Wir bekommen immer wieder Anfragen, besonders auch im Frühling und Sommer, wenn Hochzeiten oder Familienfeiern anstehen“, sagt Meike Gerdes aus dem städtischen Fachbereich Ordnung und Soziales. Sie stellt klar: „Das Abbrennen von pyrotechnischen Artikeln (Feuerwerkskörpern) ist gesetzlich geregelt, im Sprengstoffgesetz und den dazu erlassenen Verordnungen.“ Zur besseren Unterscheidung wurden die pyrotechnischen Artikel in die Klassen I bis IV eingeteilt. Im Gegensatz zum Kleinstfeuerwerk, z.B. Partyknallern, die das ganze Jahr über an Personen ab dem 12. Lebensjahr verkauft werden dürfen, ist Feuerwerk der Klasse II nur in der Zeit vom 29. Dezember bis 31. Dezember im Handel erhältlich. Es darf nur von Erwachsenen erworben und abgebrannt werden, und auch nur in der Zeit vom 31. Dezember bis 1. Januar (24.00 Uhr). Ausnahmen dazu müssen beim Ordnungsamt beantragt werden.
Fragen zum Abbrennen von Feuerwerkskörpern beantwortet Meikes Gerdes im städtischen Fachbereich Ordnung und Soziales, Tel. (02541) 939-2921 oder per Mail meike.gerdes@coesfeld.de

Zum Thema:
Feuerwerk der Klasse I
Pyrotechnische Artikel (Feuerwerkskörper) der Klasse I werden als Kleinstfeuerwerk (z.B. Partyknaller) bezeichnet und der Kauf und Gebrauch ist Personen ab Vollendung des 12. Lebensjahres ganzjährig erlaubt.
Feuerwerk der Klasse II
Feuerwerkskörper der Klasse II werden als Kleinfeuerwerk/Silvesterfeuerwerk bezeichnet und dürfen durch Privatpersonen (das heißt, ohne im Besitz einer Erlaubnis nach §§ 7, 27 Sprengstoffgesetz beziehungsweise eines Befähigungsscheins gemäß § 20 Sprengstoffgesetz zu sein), die das 18. Lebensjahr vollendet haben, nur am 31. Dezember und am 1. Januar bis 24.00 Uhr abgebrannt werden.
Der Erwerb der Feuerwerkskörper der Klasse II ist vom 29. Dezember bis zum 31. Dezember möglich. Ist einer der Tage ein Sonntag, ist der Erwerb ab dem 28. Dezember möglich.
Von den gesetzlichen Bestimmungen, die das Abbrennen und den Erwerb von pyrotechnischen Artikeln (Feuerwerkskörper) der Klasse II regeln, kann abgesehen werden, wenn eine Ausnahmegenehmigung durch das Ordnungsamt erteilt wird. Gem. § 11 Abs. 2 LImschG (Landes-Immissionsschutzgesetz) darf das Feuerwerk höchstens 30 Minuten dauern und muss um 22.00 Uhr, in den Monaten Mai, Juni und Juli um 22.30 Uhr beendet sein, in dem Zeitraum, für den die mitteleuropäische Sommerzeit eingeführt ist, darf das Ende des Feuerwerks um eine halbe Stunde hinausgeschoben werden
Die Ausnahmegenehmigung kann aus begründetem Anlass (zum Beispiel Hochzeiten) erteilt werden; es besteht jedoch kein Rechtsanspruch darauf.
Die Erteilung einer Ausnahmegenehmigung setzt unter anderem voraus, dass mindestens 14 Tage vorher schriftlich beim Ordnungsamt gestellt wird.
Die Ausnahmegenehmigung kann mit Auflagen verbunden werden.

Feuerwerk der Klassen III und IV
Feuerwerkskörper der Klassen III und IV sind nur durch ausgebildete Pyrotechniker zu verwenden und nicht im Handel erhältlich.