Sprungnavigation

Spinge direkt...

13.09.2018

Endspurt beim DIEK Lette: Damit es dauerhaft wirkt Letzter gemeinsamer Arbeitskreis am Mittwoch (19.09.)

18.30 Uhr in der Kardinal-von-Galen-Grundschule

Foto: (c) Stadt Coesfeld

Am Mittwoch (19.09.) findet um 18.30 Uhr der letzte gemeinsame Arbeitskreis in Sachen Dorfinnenentwicklungskonzept DIEK Lette statt, und zwar im Foyer der Kardinal-von-Galen-Grundschule in Lette.
Dabei werden die erstellten Projektportfolios noch einmal besprochen. Welche Priorität bekommen die einzelnen Projekte? Wie können die angestoßenen Ideen verstetigt werden? Das sind Fragen, die an diesem Abend geklärt werden sollen, bevor das Konzept zum DIEK in den Fachausschüssen und im Rat behandelt wird.
Weitere Termine:
Donnerstag (04.10.) Vorberatungen im Bezirksausschuss Lette und
Mittwoch (10.10.) im Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen;
Donnerstag (08.11.) Beschluss im Rat der Stadt Coesfeld.
Alle Ergebnisse werden außerdem der Öffentlichkeit vorgestellt in einer großen Abschlusspräsentation zum Dorfinnenentwicklungskonzept DIEK am Dienstag (06.11.).

Zum Thema DIEK Dorfinnenentwicklungskonzept Lette
Insgesamt 19 konkrete Ideen sind zusammengekommen, seitdem das DIEK, das Dorfinnenentwicklungskonzept für Lette, im vergangenen Frühling angestoßen worden ist. Viele Interessierte aus ganz unterschiedlichen Bereichen haben daran mitgewirkt. Gesammelt wurden die Projektideen in drei Arbeitskreisen zu verschiedenen Themenschwerpunkten: Dorfentwicklung, Verkehr, Tourismus, Mobilität und Umwelt.
Hier eine Auswahl der Projektideen für Lette:
o    Errichtung eines Dorfgemeinschaftshauses,
o    Aufwertung verschiedener Plätze: Alter Kirchplatz, Gemeindeplatz
o    Umgestaltung Heimathaus
o    Umgestaltung des Teiches am Philosophenweg
o    Schaffung von Wohnmobilstellplätzen
o    Verkehrssicherheit in Lette auf verschiedene Aspekte prüfen
o    Förderung des Austausches zu technischen Neuerungen
o    Naturlehrpfad   

Bildunterschrift: Das war zum Auftakt des DIEK im vergangenen Frühjahr: Bürgermeister Heinz Öhmann (M.) und Larissa Bomkamp (2.v.r.) gemeinsam mit Vertretern aus dem Bezirksausschuss Lette Bernhard Kestermann (3.v.l.) und Paul Zumbült (r.)  und Mitarbeitern des begleitenden Fachbüros planinvent: Helena Boos und Dr. Frank Bröckling