Sprungnavigation

Spinge direkt...

Bürgermeister dankt Förderverein Übermittagbetreuung für geleistete Arbeit

Verein kann auf über 10 erfolgreiche Jahre zurückblicken / Pionierarbeit geleistet / Blumen und Geschenke für Vorsitzende Christa Enseling-Korkusuz, Klementine Bayer und Norbert Altrogge

Coesfeld. Unaufgeregt, professionell und effektiv wie er gearbeitet hat, verabschiedet er sich jetzt auch. Die Rede ist vom Förderverein Übermittagbetreuung, besser bekannt unter „Schule von acht bis eins“ oder „verlässliche Grundschule“. Die flächendeckende Einführung der Ganztagsbetreuung an den Coesfelder Grundschulen und Übernahme der Trägerschaft durch die AWO und Diakonie macht den Verein nun entbehrlich.

Bürgermeister Heinz Öhmann ließ es sich mit Beigeordnetem Dr. Thomas Robers nicht nehmen, dem Vorstand in einer Feierstunde für die gute Arbeit zu danken. Christa Enseling-Korkusuz, Klementine Bayer und Norbert Altrogge erhielten als Danke schön Präsente und Coesfeld-Gutscheine. „Sie waren professionelle und umsichtige Berater und Verwalter der Anliegen der Eltern“, sagte der Rathauschef in einer kurzen Ansprache. Reibungslos sei der Übergang von einer städtischen Aufgabe in eine private Trägerschaft gelungen. „Das verdanken wir Ihnen den ehrenamtlichen Akteuren“. Er hob außerdem die kontinuierliche Weiterentwicklung des Services hervor. „Sie haben stets besonderen Wert auf die Einbeziehung der Eltern und die Wahrung des Qualitätsstandards getreu dem Motto „Betreuen statt verwahren“ gelegt“. Die Übermittagbetreuung sei eine sehr gute Vorbereitung für die Offene Ganztagsgrundschule (OGGS) gewesen. Die Kräfte des Vereins wurden größtenteils von den neuen Trägern übernommen.

Im anschließenden Gespräch wurde nochmals deutlich, wie gut der Verein gewirtschaftet hat. Fast 5.000 Euro konnte Kassenwart Norbert Altrogge an die Stadt übergeben. Das Geld soll für die Unterstützung bedürftiger Eltern bei der Finanzierung des Mittagessens eingesetzt werden. Der Verein wird sich nun in wenigen Tagen auflösen, sämtliche Mitgliedschaften – auch die nutzenden Eltern sind automatisch Mitglieder geworden – erlöschen damit.

1997 gründete sich der Verein und übernahm die Organisation der schon von der Stadt eingeführten Übermittagbetreuung „Schule von acht bis eins“ (verlässliche Grundschule). Der Förderverein gründete sich nach einem Beschluss des Schulausschusses, der einen einheitlichen Elternbeitrag zur Voraussetzung machte. Die evangelische Kirchengemeinde übernahm ihrerseits die Trägerschaft für die Übermittagbetreuung an der Martin-Luther-Schule. Rasch wuchs die Betätigung von anfangs fünf Schulen mit je einer Gruppe bis 13 Uhr um weitere Gruppen und Angebote wie das Mittagessen. „Unsere Leute haben Spitzenarbeit geleistet“, bedanken sich Christa Enseling-Korkusuz und Klementine Bayer bei ihren Mitarbeitern.

„Die weitere Entwicklung hat den Pionieren der ersten Stunde mehr als Recht gegeben“, meint Bürgermeister Öhmann mit Blick auf die jetzt schon selbstverständliche flächendeckende Ganztagsbetreuung an den Grundschulen. Der Verwaltungschef dankte den ehrenamtlich Aktiven ausdrücklich für ihr langjähriges Engagement – allein Christa Enseling-Korkusuz fungierte neun Jahre als Vorsitzende, Klementine Bayer sechs Jahre als 2. Vorsitzende und drei Jahre als Geschäftsführerin, Norbert Altrogge fünf Jahre als Kassierer. Annette Voss war von 2003 bis 2007 Schriftführerin.

 

Zum Thema:

Entwicklung Übermittagbetreuung an den Coesfelder Grundschulen

 

23.06.1997

Vereinsgründung

Vorstandsmitglieder: Wolfgang Häck, Jochen Fascher, Christian Fleige, Gaby Köning, Iris Franke

 

1998: Personeller Wechsel: Christa Enseling-Korkusuz, Klementine Bayer und Volkrat Böhmert übernahmen die Funktionen von Herrn Häck, Herrn Fascher und Frau Köning.

 

1999 / 2000

Geschwisterermäßigung und Ermäßigung für Kinder des 3. und 4. Schuljahrganges, Kurzzeit und Spontanbetreuung

 

2000/2001

Betreuung bis 14.30 Uhr (Erweiterung) und ein von den Eltern bezahltes Mittagessen in Lette und Laurentius eingeführt

 

2001/2002

Landesförderung für Zweitgruppen sowie für Erweiterungsgruppen

 

2002/2003

Anhebung der Elternbeiträge, erstmals kostendeckende Arbeit (bisher städtische Zuschüsse)

 

2003/2004

Die Kardinal-von-Galen-Gruppe Lette zieht aus den Containern hinter der Grundschule in das Gebäude der „Ernsting´s family KiTa“ um.

Satzungsänderung: Reduzierung des Vorstandes von fünf auf drei Mitglieder

 

2005/2006

Die Offene Ganztagsgrundschule (OGGS) etabliert sich, der Verein betreut nur noch an der Laurentius- und Ludgerischule.

 

2006/2007

Laurentius- und Ludgerischule wechseln ebenfalls zum Träger der OGGS

 

31.07.2007

Vereinsauflösung

Dr. Thomas Robers (Beigeordneter) und Fachbereichsleiter Hubert Hessel dankten Christa Enseling-Korkusuz, Klementine Bayer und Norbert Altrogge für die geleistete Arbeit. Die Ansprache hielt Bürgermeister Heinz Öhmann.