Sprungnavigation

Spinge direkt...

Die Stadtverwaltung setzt auf die Pedale

59 Mitarbeiter machen mit bei der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ / Teilnahme im dritten Jahr in Folge / „Eine gute Aktion“, bemerkt Personalratsvorsitzender Ludger Büscher über „Pedale statt PS“, denn sie fördere die Gesunderhaltung und schone die Umwelt.

Coesfeld. Seit dem 1. Juni läuft wieder die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und der AOK Westfalen-Lippe. Auch die Stadtverwaltung ist wieder mit von der Partie: 59 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter lassen das Auto in der Garage und nutzen das Rad für den Weg zur Arbeit. „Eine gute Aktion“, bemerkt Personalratsvorsitzender Ludger Büscher über „Pedale statt PS“, denn sie fördere die Gesunderhaltung und schone die Umwelt.

Die Stadt Coesfeld hat bereits zwei Mal – 2006 und 2007- teilgenommen, stellte im vergangenen Jahr gar die größte Gruppe mit 54 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Teams. „Das gute Ergebnis hat uns angespornt, auch in diesem Jahr wieder mit vielen Teams dabei zu sein“, sagt Manfred Tenbrinck aus dem Personalteam der Stadt. Er wirbt für die Aktion im Rathaus und ist selbst bei den „Persoflitzern“ (für Personalteam) mit dabei.

Hinter den „Zahlenfüchsen“ verbirgt sich der Fachbereich Finanzen und Controlling, hinter „Wasserkraft“ oder „Phosphaten“ das Abwasserwerk, die City-Fietzer sind der Verwaltungsvorstand und natürlich gibt es auch ein Dreamteam und die Rennfiezen oder Blanken Speichen. Kreative Namen für flotte Radteams. „Als fahrradfreundliche Stadt sind wir natürlich doppelt motiviert“, meint auch Holger Ludorf aus dem städtischen Fachbereich Planung, Bauordnung, Verkehr, der für die Verkehrsinfrastruktur zuständig ist. „Der Radverkehrsanteil von 29% in der Kreisstadt ist ein Spitzenwert und wird in der Region nur von Münster übertroffen“. Da wird die Teilnahme zur „Ehrensache“.

Die Aktion läuft noch bis zum 31. August und ist mit einem attraktiven Wettbewerb verbunden: Mitarbeiter, die im Aktionszeitraum mindestens an 20 Tagen den Weg zum Betrieb oder Bahnhof mit dem Rad zurücklegen, können einen der vielen Preise gewinnen. Anmeldeschluss ist der 1. August 2008, mehr im Internet unter www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de.

 

Fahren mit Überzeugung mit dem Rad zur Arbeit, die „Roadrunner“: (v.l.) Rudi Berning, Cordula Brinkschulte, Christian Prost und David Rejek aus dem Zentrum für Arbeit, Verwaltungsgebäude Bernhard-von-Galen-Straße (Liebfrauenburg).