Sprungnavigation

Spinge direkt...

Eine Europa-Einladung für das Vereinigte Königreich

Coesfelder Delegation im Düsseldorfer Generalkonsulat

„Europa ist mir auch persönlich eine Herzensangelegenheit“, das hatte Bürgermeister Heinz Öhmann vor der Europawahl im Mai betont. „Wir wollten damals ein deutliches Signal geben und alle Wahlberechtigten aufrufen, am 26. Mai zur Europawahl zu gehen und eine gute demokratische Zukunft zu wählen - für alle Menschen in Europa“. Bei der Unterzeichnung der Resolution, an der mehr als 60 Vertreter des öffentlichen Lebens, Landrat Christian Schulze-Pellengahr, Unternehmer, Handwerker und auch viele Coesfelder Schülerinnen und Schüler teilgenommen hatten, hatte Helmut Schumacher, Geschäftsführer der Firma Hupfer, die Idee, sich als Europäer auch noch einmal ausdrücklich an die Bevölkerung in Großbritannien zu wenden, um sie zum Verbleib in der EU einzuladen. Bei der Wahl zum Europa-Parlament hatten über 93% aller Wähler Ihre Stimme einer Partei gegeben, die sich für die EU ausgesprochen hatte.

Jetzt wurde der spontane Gedanke in einer besonderen Form umgesetzt, nämlich mit einem Besuch im Generalkonsulat des Vereinigten Königreiches in Düsseldorf, wo Bürgermeister Heinz Öhmann gemeinsam mit Helmut Schumacher und Schulleiter Christian Krahl vom britischen Generalkonsul Rafe Courage empfangen wurde. Das Heriburg-Gymnasium ist seit vielen Jahren Europaschule.

„Die Europäische Union ist für uns alle nicht nur Hort der Demokratie, der politischen Stabilität und der Sicherheit, sondern vor allem garantiert uns die Europäische Einigung seit 70 Jahren den Frieden und die Menschenrechte,“ sagte Bürgermeister Heinz Öhmann dem Generalkonsul im persönlichen Gespräch. „Die Briten sind uns in der EU besonders wichtige Partner und ein Brexit ist noch nicht unausweichlich“, äußerte Helmut Schumacher zu der Initiative.

Generalkonsul Rafe Courage begrüßte die Coesfelder Delegation und sagte: „Ich bedanke mich sehr herzlich bei der Bevölkerung von Coesfeld für diese Geste der Zuneigung und Verbundenheit mit dem Vereinigten Königreich. Für den anstehenden Brexit gilt jedoch: Wir verlassen die EU, aber nicht Europa! Das heißt: Wir werden unsere enge Zusammenarbeit mit Deutschland und anderen Partnern fortsetzen und uns gemeinsam auch weiterhin international für die Werte engagieren, die uns verbinden: Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Nachhaltigkeit, Menschenrechte und eine regelbasierte internationale Ordnung.“ Er betonte die Verbundenheit beider Länder: „Mit Deutschland teilen wir aber nicht nur dieselben Werte, sondern auch eine lange und tiefe Freundschaft, die weit über unsere EU-Mitgliedschaft hinausgeht. Gerade hier in Nordrhein-Westfalen sind die Beziehungen zu Großbritannien traditionell besonders eng und herzlich – das zeigen beispielsweise die mehr als 140 erfolgreichen Städtepartnerschaften. Darum bin ich mir sicher, dass wir auch über den Brexit hinaus gute Freunde und verlässliche Partner bleiben werden.“ Zum Abschluss des etwa einstündigen intensiven Gespräches sprach Bürgermeister Öhmann dem Generalkonsul eine Einladung zu einem Besuch der Stadt Coesfeld aus, um vor Ort mit Unternehmern ins Gespräch zu kommen, die Wirtschaftskontakte mit Großbritannien haben.

 

Foto: Stadt Coesfeld