Sprungnavigation

Spinge direkt...

EUREGIO-Rat tagte in Nordhorn

Beratungen über neue INTERREG-Projekte und Resolution zum Atommüll

Am Freitag, den 21. Juni, ist der EUREGIO-Rat im NINO-Hochbau in Nordhorn zusammengekommen.

Mit einer einstimmigen Resolution endete dabei eine kontroverse Diskussion über das Thema Atommüll. Der EUREGIO-Rat einige sich darauf, die Mitgliedsgemeinde Ahaus in ihren Bemühungen zu unterstützen, Atommülltransporte aus Jülich und München-Garching zu verhindern. Zuvor hatte es Diskussionen darüber gegeben, ob das Thema noch über den Standort Ahaus hinaus behandelt werden sollte.

Der EUREGIO-Rat hat über neue INTERREG-Projekte beraten, die von der Europäischen Union mitfinanziert werden. Darunter eine kulturhistorische Route an einem Teilabschnitt des Almelo-Nordhorn-Kanals und ein grenzübergreifender Ansatz, um das Gesundheitsmanagement in kleinen und mittleren Betrieben nachhaltig zu stärken.

75 Jahre Freiheit in der EUREGIO

Darüber hinaus ist „75 Jahre Freiheit“ ein Thema, das sich als roter Faden durch verschiedene grenzübergreifende Initiativen in der EUREGIO zieht, die 2020 umgesetzt werden sollen. In den Niederlanden wird 2020 der 75. Jahrestag der Befreiung von der Besatzung durch das nationalsozialistische Deutschland gefeiert. Im deutsch-niederländischen Grenzgebiet finden in diesem Rahmen auch grenzübergreifende Veranstaltungen statt. Auch über diese Vorhaben hat der EUREGIO-Rat in seiner Sitzung beraten.

EUREGIO-Rail

In der Sitzung des EUREGIO-Rates stand des Weiteren die Vorbereitung des INTERREG-Vorhabens „EUREGIO Rail“ auf der Tagesordnung. Bei diesem Vorhaben soll es um die Verbesserung der Schienenverbindungen in der EUREGIO gehen, mit Schwerpunkt auf der angestrebten Verbindung Münster-Zwolle.

Youth Battle-Projekt „Grensztafel“

Weiterhin hat der EUREGIO-Rat die „Grensztafel“ besprochen, die am 21. September am Grenzübergang Gronau-Glanerbrug in unmittelbarer Nähe der EUREGIO-Geschäftsstelle stattfinden wird. Die Grensztafel wird gerade vom Organisationsteam in guter Abstimmung mit den Städten Enschede und Gronau vorangetrieben.

Gesundheitsregion Euregio stellt sich vor

Der Geschäftsführer der Gesundheitsregion Euregio, Thomas Nerlinger, stellte den anwesenden EUREGIO-Ratsmitgliedern die Arbeit des in Nordhorn ansässigen Vereins vor. Dabei zeigte sich, dass die Gesundheitsregion Euregio das Thema grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung gerade massiv voranbringt.

Positive Wendung bei PKW-Maut durch EuGH-Urteil

Auch das EuGH-Urteil zur PKW-Maut auf deutschen Autobahnen kam in der Sitzung zur Sprache. Der EUREGIO-Rat hat sich seit 2014 aktiv gegen die Einführung der deutschen PKW-Maut ausgesprochen, da sie den kleinen Grenzverkehr, aber auch Wirtschaft und Tourismus in der EUREGIO behindern würde. EUREGIO-Präsident Rob Welten freut sich über diesen Erfolg: „Das neueste Urteil ist wirklich eine gute Nachricht für die Grenzregion. Wir sind gut unterwegs mit Projekten, die unter anderem den grenzübergreifenden Arbeitsmarkt durchlässiger machen sollen. Das Ziel muss sein, Grenzhürden abzubauen, nicht zusätzliche Hindernisse zu schaffen. Toll, dass unsere Lobbyarbeit da erfolgreich war.“

 

Über die EUREGIO

Die EUREGIO ist ein grenzübergreifender Zusammenschluss von 129 deutschen und niederländischen Städten, Gemeinden, Kreisen und Waterschappen. Das Gebiet der EUREGIO erstreckt sich über rund 13.000 Quadratkilometer, in ihm leben etwa 3,4 Millionen Einwohner. Auf niederländischer Seite umfasst das Gebiet die Regios Twente und Achterhoek sowie Teile von Nordost-Overijssel und Südost-Drenthe, auf deutscher Seite das Münsterland, den Landkreis Grafschaft Bentheim, die Stadt und den Landkreis Osnabrück sowie Teile des südlichen Emslands. Die EUREGIO wurde 1958 gegründet und ist der erste grenzüberschreitende regionale Zusammenschluss in Europa. Aufgabe der EUREGIO ist die Förderung der sozial-kulturellen Zusammenarbeit und die Stärkung der wirtschaftlich-sozialen Entwicklung des Grenzgebiets.

Der EUREGIO-Rat ist das politische Organ der EUREGIO. Die im EUREGIO-Rat vertretenen Parteien bilden grenzüberschreitende Fraktionen. Der Rat zählt 84 stimmberechtigte Mitglieder. Davon kommen 42 aus den Niederlanden und 42 aus Deutschland. Die Mitglieder werden auf Basis eines politisch-regionalen Schlüssels ernannt.

Weitere Informationen sind unter http://www.euregio.eu/de/%C3%BCber-euregio/organisation/euregio-rat verfügbar.

 

 

Foto: EUREGIO