Sprungnavigation

Spinge direkt...

Im Stadtmuseum "Das Tor" öffnet sich eine neue Tür: Dr. Kristina Sievers neue Museumsleitung

Umsetzung des dritten Ausstellungsabschnitts erster Schwerpunkt der 35jährigen Historikerin

                                                                                    

5. Dezember 2018

 

Stadtbaurat Thomas Backes bringt es auf den Punkt: „Mit unserer neuen Museumsleitung Frau Dr. Sievers tut sich für das Coesfelder Stadtmuseum „Das Tor“ eine neue Tür auf“. Er spricht damit einen Schwerpunkt an, der ab Januar die Arbeit von Dr. Kristina Sievers ausmachen wird: Die Realisierung des dritten Ausstellungsabschnitts im Stadtmuseum am Walkenbrückentor. Dr. Sievers bringt als promovierte Historikerin schon Einiges mit an Museumserfahrung, sie arbeitet bisher im Haus der Geschichte in Bonn. Und sie weiß auch schon, wie sie die neue Aufgabe im Coesfelder Stadtmuseum anpacken wird: „Als erstes werde mir die drei Bände der Coesfelder Stadtgeschichte zur Hand nehmen und mich dort einlesen. Sicher findet sich dort ein Aspekt, an den sich in der Ausstellung anknüpfen lässt. Und dann werde ich Kontakt aufnehmen zu allen, die sich bisher schon bei der Museums-Konzeption mit eingebracht haben. Denn der rote Faden, der die bisherigen Abschnitte verbindet, soll auch weiter sichtbar sein“. Im dritten Abschnitt der Ausstellung soll es um Coesfeld als barocke Festungsstadt gehen, um die Zeit der Religionskriege und die Hanse, nachdem in den ersten beiden Abschnitten die jüngere Stadtgeschichte aufgegriffen worden war: die Zeit des Nationalsozialismus, jüdisches Leben, der Erste Weltkrieg und die Industrialisierung. Für ihre neue Aufgabe, das betont Fachbereichsleiterin Dr. Mechtilde Boland-Theißen, bringt Dr. Sievers die besten Voraussetzungen mit, denn sie hat ihre Studienschwerpunkte auf neuere und neue Geschichte, mittlere Geschichte und katholische Theologie gelegt. Dr. Boland-Theißen: „Frau Dr. Sievers passt damit einfach perfekt in unser Museumskonzept“. Stadtbaurat Thomas Backes ergänzt: „Der Landschaftsverband hat seine Förderzusage verlängert, wir können also mit einem 30prozentigen Zuschuss für den nächsten Abschnitt der Ausstellung rechnen.“ Als nächste Schritte wird es neben der inhaltlichen Gestaltung des dritten Abschnitts für die 35jährigen neue Museumsleitung also darum gehen, auch für finanzielle Unterstützung des Projekts zu werben – und neue Türen zu öffnen.

Das Stadtmuseum „Das Tor“ ist geöffnet samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr.

Schulklassen und Gruppen können außerdem Termine vereinbaren, ein Team von ehrenamtlichen Museumsführern steht gern bereit.

 

Foto: Stadt Coesfeld