Sprungnavigation

Spinge direkt...

Konzert Theater: Christian Brückner liest aus "Moby Dick"

Musikalische Lesung am Dienstag (19.11.) um 19.30 Uhr im Konzert Theater an der Osterwicker Straße

Irgendwoher kennt man ihn, bzw. seine Stimme. Ja, richtig! Christan Brückner - deutscher Schauspieler, Hörspiel- und Synchronsprecher- ist die Synchron-Stimme von Robert De Niro. „The Voice“, wie Christian Brückner oft in der Sprecherszene genannt wird, ist außerdem durch seine Synchronisation von Dustin Hoffman, Dennis Hopper oder Harvey Keitel bekannt. Im konzert theater coesfeld wird er in einer völlig anderen Funktion vor das Publikum treten.

Am 19. November liest Brückner aus dem weltbekannten Roman „Moby Dick“ vor. 1851 ist dieser Klassiker von dem amerikanischen Schriftsteller Herman Melville geschrieben worden. Als Vorlage für seinen Roman diente ihm die Schiffskatastrophe im Südpazifik vor 181 Jahren, in der ein Pottwal den Walfänger "Essex“ zum Kentern brachte. Rezitator Christian Brückner erzählt die Geschichte von Kapitän Ahab und dessen Jagd auf diesen weißen Wal, wie er getrieben war von der Sucht nach Rache und Vergeltung. Was ursprünglich für eine Hörbuchpräsentation entstand, ist nun als Konzertprogramm aufgelegt. Die Lesung begleitet das Elbtonal Percussion Ensemble musikalisch. Jan-Frederick Behrend, Andrej Kauffmann, Stephan Krause und Sönke Schreiber verwandeln die Bühne in einen Wald aus Schlaginstrumenten. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um den klassischen Konzertsaal, ein Kirchenschiff oder die Jazzklub-Bühne handelt.

Auf unzähligen Trommeln, Gongs, riesigen Marimbaphonen oder zweckentfremdeten Alltagsgegenständen begeben sich die vier Percussionisten auf eine musikalische Weltreise, an diesem Abend auf die Schiffsreise mit Moby Dick und Kapitän Ahab.

Karten für die musikalische Lesung gibt es zum Preis von 29,- € an der Kasse des Theaters, unter der kostenfreien Hotline (Tel. 0800/539 6000), an der Theaterkasse im WBK (Osterwicker Str. 29) und im Internet unter www.konzerttheatercoesfeld.de.

 

Foto: (c) Matthias Bothor