Sprungnavigation

Spinge direkt...

Sechs Fachräume vorläufig gesperrt

Stadt sperrt aufgrund von Schadstoffbelastung mit Asbest sechs naturwissenschaftliche Fachräume und Vorbereitungsräume im Schulzentrum

Coesfeld. Sechs Fachräume im Schulzentrum hat die Stadt als Schulträger heute gesperrt. Grund ist die Belastung der Raumluft mit Asbest, abgesondert von einzelnen Türzargen und auch von der oberen Deckschicht von Türblättern. Betroffen sind ausschließlich die naturwissenschaftlichen Bereiche. Im Gymnasium Nepomucenum sind dies drei naturwissenschaftliche Fachräume und zugehörige Vorbereitungsräume, in der Theodor-Heuss-Realschule ein Fachraum und in der Anne-Frank-Schule zwei Fachräume und entsprechende Vorbereitungsräume. Nach Information durch den Gutachter Dr. Hansjörg Kieper heute Mittag hat die Stadt unverzüglich reagiert, Schulleitungen, Gesundheitsamt und Presse informiert und alle nötigen Maßnahmen eingeleitet. Zurzeit wird ein Elternbrief erarbeitet. Heute Nachmittag werden die Lehrkräfte von den Schulleitungen informiert, morgen früh erfolgt die Information der Schülerinnen und Schüler durch die Lehrkräfte, aber auch durch den Elternbrief.

 

Entdeckung der Schadstoffe

In den Osterferien (17.-28. März 2008) hat eine intensive Bestandsaufnahme des Schulzentrums stattgefunden. Anlass war die für die nächsten fünf Jahre geplante Sanierung des Schulzentrums (Umbau und Energiesparmaßnahmen). Zur Vorbereitung der Planung hat die Stadt ein umfassendes Schadstoffkataster erstellen lassen. Dabei hat ein Sachverständiger am Donnerstag, 10. April, in den Türzargen der Fachräume und angrenzenden Vorbereitungsräume asbesthaltige Materialien gefunden. Die Verwendung des Schadstoffs Asbest in Türzargen ist so atypisch, dass alle vorherigen Begehungen und Messungen - z. B. Ende der 80er Jahre – diese Belastung nicht zu tage gefördert haben. „Wir haben sämtliche Bereiche des Schulzentrums intensiv überprüft und können bescheinigen, dass alle Klassenräume und Flurbereiche unbelastet sind“, berichtet Gutachter Dr. Kieper.

Die Stadt hat am 11. April die drei Schulleitungen informiert und eine Raumluftmessung für das Wochenende 12./13. April angeordnet. Die Messungsergebnisse liegen seit heute Mittag, 15. April, 13 Uhr vor. Die folgenden Maßnahmen wurden im Gespräch mit Schulleitungen und dem Gesundheitsamt des Kreises Coesfeld festgelegt:

 

Maßnahmen der Stadt

Die sechs Räume sind ab heute, 15. April, 13 Uhr, gesperrt. „Die Belastung liegt über dem Vorsorgewert von 1000 Fasern pro Kubikmeter Raumluft. Die sehr strengen Richtlinien sehen eine direkte Schließung vor“, sagt Baudezernent und Erster Beigeordneter Thomas Backes.

Die betroffenen Türen werden unverzüglich ausgetauscht. Bedingt durch die erforderliche Sanierung im Einhausungsverfahren – so dass keine Fasern an die Luft gelangen können – werden die Räume voraussichtlich erst nach den Sommerferien wieder genutzt werden können.

Der Fachunterricht in den naturwissenschaftlichen Fächern muss daher in regulären Klassenräumen oder in Kooperation mit anderen Schulen, gegebenenfalls am Nachmittag, abgewickelt werden.

Schulzentrum
Das Schulzentrum an der Holtwicker Straße.