Sprungnavigation

Spinge direkt...

Sicher ist sicher: Städtische Mitarbeiter kontrollieren Standfestigkeit von Grabsteinen

am Mittwoch (23.05.) auf dem städtischen Friedhof in Lette, auf dem Jüdischen Friedhof und am Ehrenmal an der Gartenstraße

Am Donnerstag (23.05.) werden auf dem städtischen Friedhof in Lette, dem Jüdischen Friedhof und am Ehrenmal an der Gartenstraße die Grabsteine auf ihre Standfestigkeit hin überprüft. „Bei dieser Kontrolle handelt es sich um eine berufsgenossenschaftlich vorgeschriebene Maßnahme, die einmal jährlich nach der Frostperiode zu erfolgen hat“, erläutert Jana Berks, Mitarbeiterin des Fachbereiches Bauen und Umwelt.

Durch Witterungseinflüsse wie Frost kann die Standsicherheit der Grabsteine beeinträchtigt werden. Nicht standsichere Grabsteine können schwerwiegende Folgen nach sich ziehen. Für denjenigen, der durch einen solchen Grabstein zu Schaden kommt, aber auch für den Eigentümer des Grabsteines. Denn dieser ist verantwortlich für die Standfestigkeit und haftet daher auch für alle daraus resultierenden Schäden.

Die Stadt Coesfeld kommt mit der Überprüfung ihrer Mitwirkungspflicht nach. Nicht standsichere Grabmale werden gesichert oder auf die Grabstätte gelegt und mit einem Aufkleber markiert. Die betroffenen Nutzungsberechtigten werden von der Friedhofsverwaltung zusätzlich schriftlich informiert und gebeten kurzfristig eine fachgerechte Befestigung vorzunehmen.

Fragen zur Grabsteinkontrolle beantwortet Jana Berks im Fachbereich Bauen und Umwelt der Stadt Coesfeld, Tel. (02541) 939-1168.

Foto: (c) Pixabay.de