Sprungnavigation

Spinge direkt...

Stadt weist auf Jugendschutz hin

Gaststätten und Diskotheken sind verpflichtet, die Jugendschutzbestimmungen einzuhalten und öffentlich auszuhängen / der städtische Fachbereich Jugend, Familie, Bildung, Freizeit im Verwaltungsgebäude Bernhard-von-Galen-Straße (Foto) stellt kostenlos Aushangtafeln zur Verfügung

 

Coesfeld. Die Jugendschutzbestimmungen für Gaststätten und Diskotheken sind nicht nur im Gesetz niedergelegt: Auch die entsprechenden Konzessionen weisen auf die Verpflichtung zu ihrer Einhaltung hin. „Diese Bestimmungen müssen gut sichtbar in Kneipen, Restaurants und Diskotheken angebracht werden“, sagt Hermann Richter, Leiter des Fachbereiches Bürgerservice und Ordnung der Stadt Coesfeld und verweist auf die §§ 4 bis 13 Jugendschutzgesetz (JuSchG).

Betreiber, die gegen die geltenden Bestimmungen und Nebenbestimmungen der Konzession verstoßen, begehen eine Ordnungswidrigkeit und müssen mit einem Bußgeld rechnen – ganz abgesehen davon, dass sie Kinder und Jugendliche gefährden. „Wir kontrollieren die Betriebe, inwieweit die Vorgaben eingehalten werden“, macht Hermann Richter deutlich.

Er unterstreicht auch, dass er sich wünschen würde, dass die Eltern sich ihrer Vorbildfunktion und Verantwortung bewusst sind. „Sie haben als Eltern das Personensorgerecht mit dem Aufenthaltsbestimmungs- und Umgangsrecht für ihre Kinder. Erst in zweiter Linie kann hier die Allgemeinheit gefordert sein“.

Nichtsdestotrotz müssen die Bestimmungen gut lesbar in den Betriebsstätten angebracht sein. Als Service bietet die Stadt hier kostenlos Aushangtafeln an. Gabriele Kaudewitz aus dem Jugendamt: „Wir stellen gerne für die Betriebe die Jugendschutzbestimmungen in Plakatform zu Verfügung“. Auch weitere Fragen zum Thema Jugendschutz oder Jugendarbeitsschutz werden hier beantwortet.

 

Kontakt:

Städtischer Fachbereich Jugend, Familie, Bildung, Freizeit,

Gabi Kaudewitz,

Bernhard-von-Galen-Straße 10,

48653 Coesfeld,

Tel. 0 25 41 / 939- 38 03.

Email: gabriele.kaudewitz(at)coesfeld.de.

 

Verwaltungsgebäude Bernhard-von-Galen-Straße
Im ehemaligen Stadtschloss ist das Jugendamt angesiedelt.