Sprungnavigation

Spinge direkt...

Stadtbücherei: "Genau so war das" - Auch eine Geschichte der Bundesrepublik

Autor Gerhard Hentschel liest am Donnerstag (09.05.) um 19.30 Uhr aus seinen Martin-Schlosser-Romanen, Walkenbrückenstraße

Am 9. Mai liest Gerhard Henschel auf Einladung der Stadtbücherei und deren Fördervereins aus seinen Martin-Schlosser-Romanen und erzählt von seinem Mammutprojekt.

Ort: Stadtbücherei; Beginn: 19.30 Uhr.

Die Eintrittskarten sind ab sofort zum Preis von 8 € (incl. Getränken) in der Stadtbücherei und in der Buchhandlung Heuermann erhältlich.

Beginnend mit dem „Kindheitsroman“ durchschreitet Gerhard Henschel seit 2004 als Chronist und Romanfigur Martin Schlosser sein Leben und die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ab Mitte der 1960er Jahre.

Es folgten im Zweijahresabstand: Jugend-, Liebes-, Abenteuer-, Bildungs-, Künstler- und Arbeiterroman. Im Herbst 2018 ist der achte Band der Reihe erschienen, der die Jahre 1990 bis 1992 umfasst.

Regelmäßig erleben Leserin und Leser in den Romanen erinnernde Glücksmomente und die Erkenntnis: Genau so war das. - So sah ein typischer Weihnachtsteller aus, diese Fernsehserien waren angesagt, „Reklame erraten“ war ein beliebtes Kinderspiel und so war das Familienleben.

Gerhard Henschel, geboren 1962, lebt als freier Schriftsteller in der Nähe von Hamburg und ist mittlerweile mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet worden. Als Martin Schlosser erzählt er von den Höhenflügen und Tiefschlägen seines Lebens als Heranwachsender. Wir lernen seine Geschwister, die Eltern, zahlreiche Tanten und Onkel und die munteren Großmütter kennen. Wir nehmen an Familienfeiern teil, erleben die alltäglichen Zumutungen und Zwistigkeiten und begleiten den Erzähler durch manchen Liebeskummer.

Dabei ist Martin Schlosser/Gerhard Henschel ein absolut verlässlicher, ganz und gar unbeirrbarer Erzähler, wie es Arne Willander vom „Rolling Stone“ ausdrückt. Und - ist mindestens hinzuzufügen - ein Erzähler voller Witz, Selbstironie, Herzenswärme und großem Sprachgefühl.

Sehnsüchtig erwartet die stetig wachsende Schlosser-Gemeinde auch den neunten Band aus dem Henschelschen Erinnerungsbergwerk, der den Titel „Schauerroman“ tragen wird.

Foto: (c) Jochen Quast