Sprungnavigation

Spinge direkt...

Städtisches Bürgerbüro erzielt Traumnoten

Der Absatzkurs 07 des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg hat die Zufriedenheit der Bürger mit dem Bürgerbüro untersucht / Topnoten erhielt das Team für Beratung, Freundlichkeit, Fachkompetenz und Engagement. Auch die Erreichbarkeit und die Öffnungszeiten erhielten durchweg die Schulnoten 1 und 2.

Coesfeld. Was erwarten die Bürger von ihrem Büro, dem Bürgerbüro? Rasche Erledigung, sachkundige Beratung, engagiertes Kümmern lauten die drei Hauptwünsche. Und sie werden nahezu 100prozentig erfüllt. Das hat die jüngste Untersuchung des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg gezeigt, in der Mitte Mai 165 Bürgerinnen und Bürger befragt wurden. Bürgermeister Öhmann zeigte sich denn auch bei der Präsentation des Absatzkurses 07 im Rathaus sehr zufrieden mit dem Ergebnis: „Die Auswertung hat meine schon positive Erwartung noch übertroffen.“

Topnoten erhielt das Team für Beratung, Freundlichkeit, Fachkompetenz und Engagement. Auch die Erreichbarkeit und die Öffnungszeiten erhielten durchweg die Schulnoten 1 und 2. 160 der befragten Bürger sahen die Wartezeit als kurz (120) oder angemessen (40) an, lediglich drei gaben an diese sei zu lang gewesen, zwei machten keine Angaben. Genauso positiv bewerten die Bürger die Bearbeitungszeit selbst. Da verwundert es nicht, dass nur wenige Verbesserungsvorschläge abgegeben wurden: drei Bürger wünschen sich einen größeren Diskretionsabstand, zwei einen Kaffee- oder Teeautomaten, zwei Veränderungen im Wartebereich und zwei mehr Informationen.

Dass auf die Frage nach der Internetseite des Bürgerbüros (Dienstleistungen von A – Z) 105 keine Angaben machten, zeigt nach Meinung von Fachbereichsleiter Hermann Richter vor allem, dass die Kunden das Büro aufsuchen, die im Internet nicht fündig werden bzw. dieses Medium generell nicht nutzen. „Die Kunden, die zuhause Formulare abrufen, ausfüllen und dann übermitteln, müssen in der Regel gar nicht mehr das Bürgerbüro persönlich aufsuchen“.

Die am häufigsten in Anspruch genommene Dienstleistung ist übrigens der Personalausweis, gefolgt vom Leistungsbündel rund um das Thema Meldepflichten (An-, Ab- und Ummeldungen). In der Gesamtbewertung zeigt sich besonders eindrucksvoll die positive Bewertung der Besucher: 159 von 165 Befragten sehen das Bürgerbüro positiv.

Der zuständige Beigeordnete Dr. Thomas Robers kündigt trotz der guten Ergebnisse eine genaue Analyse des Gutachtens an: „Es ist gut zu wissen, wo man steht und Verbesserungsmöglichkeiten gibt es immer“. Er denke hier zum Beispiel an den Diskretionsabstand, den 44 als befriedigend, 27 als ausreichend und 9 als mangelhaft bewerten – allerdings auch 58 als gut und 12 als sehr gut. Eventuell könnte auch der Wartebereich aufgewertet werden, wobei hier auch lediglich 44  die Note 3, 23 eine 4 vergaben, aber immerhin 19 sehr gut und 73 gut. Schwierig wird es dagegen, die Parkmöglichkeiten zu verändern bei der innenstadtnahen Lage des Rathauses. Hier hat die Befragung übrigens einmal mehr gezeigt, dass die Coesfelder gut und gerne Rad fahren, 64 besuchten das Büro per Fahrrad, 40 zu Fuß, nur 61 kamen mit dem Pkw.

Weiter kündigt Dr. Robers an, die Befragung in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. „Das heute vorgestellte Ergebnis wird als Zufriedenheitsquote in das Produkt Bürgerbüro im Haushalt einfließen und dient der Politik als Grundlage bei ihrer Entscheidungsfindung im Verbund mit weiteren Kennzahlen wie Arbeits- oder Materialkosten“.

Überreichten die Befragungsergebnisse an Bürgermeister Öhmann: Der Absatzkurs 07 des Oswald-von-Nell-Breuning-Berufskolleg mit Schulleiterin Monika Stoll-Röhl.