Sprungnavigation

Spinge direkt...

Türkisch-Islamischer Kulturverein gibt Baupläne an der Hansestraße auf

Ersatz für den bisherigen Gebetsraum dringend gesucht

Der Türkisch-Islamische Kulturverein teilt mit, dass die Pläne zum Bau eines neuen Gebetshauses an der Hansestraße aufgegeben werden. „Aus dem Neubau wird leider nichts“, bedauert Sener Bozdere, Vorsitzender des Vereins: „Das Objekt war zu groß geplant und damit zu teuer. Uns fehlt dazu einfach das Geld. Wir hatten bei unseren Mitgliedern Spenden gesammelt, aber das reichte letztlich nicht“, bedauert er die Finanzierungslücke. Es sei jetzt zu klären, wo der Kulturverein ein neues Domizil finden kann.

Der Gebetsraum am Katthagen steht nur noch bis Mitte des Jahres zur Verfügung. Bürgermeister Heinz Öhmann: „Wir warten dringend darauf, dass der jetzige Gebetsraum aufgegeben wird. Denn es ist geplant, auf dem Grundstück Wohnungsbau zu ermöglichen. Außerdem ist die Promenade am Wiemannweg fertigzustellen. Wir konnten bisher auf die Planungen des Kulturvereins Rücksicht nehmen“.

Beide, Bozdere und Öhmann hoffen deshalb, dass sich schnell ein neuer Raum, eine Halle mit angeschlossener Wohnung oder ein Haus findet, in dem der Türkisch-Islamische Kulturverein eine dauerhafte Bleibe findet. Bozdere: „Wir können uns ein Gebäude vorstellen, das wir entsprechend umbauen könnten. Sowohl Miete als auch Kauf kommen in Betracht.“ Wer entsprechende Räumlichkeiten kennt, kann sich gerne beim Verein oder bei der Stadt melden.

Bürgermeister Heinz Öhmann ergänzt: „Das Grundstück an der Hansestraße ist nach wie vor städtisch. Wir werden jetzt ein Konzept entwickeln, was damit geschehen soll, nachdem der Kulturverein nun kein Interesse mehr hat“. Denn das Gelände ist, so Öhmann weiter, durchaus attraktiv: In unmittelbarer Nähe zum Bahnhof, gut erschlossen und auch städtebaulich interessant.

Zurück zur Übersicht