Sprungnavigation

Spinge direkt...

"Wir wollen eine lebendige und attraktive Innenstadt" - Erklärung des Bürgermeisters zur Diskussion von Ausnahmen für Einzelhändler

Stadtmarketing vermittelt Kontakte bei der Suche nach Ersatz-Ladenlokal, Stadtrat will Einzelhandelskonzept prüfen

„Wir wollen eine lebendige und attraktive Innenstadt“, betont Bürgermeister Heinz Öhmann auch als kommissarischer Vorsitzender des Stadtmarketingvereins. Der Stadtmarketingvorstand hat in der Klausurtagung am Wochenende einmütig betont, dass ein großes Interesse des Handels darin besteht, dass die Innenstadt durch ein vielfältiges Angebot attraktiv gehalten werden muss.  „Viele Städte auch in der Nachbarschaft haben in der Vergangenheit innenstadtrelevante Angebote in die Außenbereiche gehen lassen und damit zum Niedergang der Innenstädte beigetragen“, so die Diskussion im Stadtmarketingvorstand. Gleichzeitig habe der Online-Handel seine weitere Wirkung getan. „Wir unterstützen den Betreiber der Stoffzentrale gern, wenn er mit seinem Geschäft in der Innenstadt bleiben möchte. Flächenangebote sind schließlich durchaus vorhanden“, so Bürgermeister Öhmann. Er ergänzt: „Wir sind die Leerstände in der Innenstadt mit ihm durchgegangen und haben Kontakte zu Immobilienbesitzern vermittelt, denn wir wollen das Geschäft mit dem für Coesfeld wichtigen Produktangebot und auch die Arbeitsplätze gern in Coesfeld erhalten.“

Für einen Umzug an die Dülmener Straße allerdings sind die bauordnungsrechtlichen Möglichkeiten schon deshalb nicht vorhanden, weil der Bebauungsplan dies nicht hergibt. Dort sind klare Zielvorgaben durch den Rat festgeschrieben, die auch zur Stärkung der Innenstadt beitragen sollen, so der Verwaltungschef.

„Die Innenstadt-Einzelhändler profitieren seit Jahren von der sogenannten Coesfelder Liste, die dafür sorgt, dass innenstadtrelevante Produkte auch wirklich in der Innenstadt angeboten werden. Das hat in Coesfeld bisher für eine starke Innenstadt gesorgt und kam auch der Stoffzentrale jahrelang zugute“, so der Bürgermeister, und weiter: „Wir sind durchaus bereit, dieses Konzept zu prüfen, doch das braucht Zeit.“ Die Weichen dazu hat der Rat bereits im Dezember gestellt: Er hat zur Fortschreibung des Einzelhandelskonzeptes bzw. des Integrierten Handlungskonzeptes einen Betrag von 50.000 Euro für dieses Jahr bewilligt.

Zurück zur Übersicht