Medienstation jetzt mit Informationen aus Billerbeck

Veröffentlicht am

Suwelack-Stiftung unterstützt die städtischen Museen

Eine Frau steht neben der Medienstation in der ehemaligen Synagoge
Bildunterschrift: Ulla Ewelt, Stiftungsvorstand der Wolfgang-Suwelack-Stiftung informierte sich jetzt in der ehemaligen Synagoge über die an der Medienstation präsentierten Informationen aus Billerbeck, die einen Blick in die Region ermöglichen. Foto: Stadt Coesfeld

Die Wolfgang-Suwelack-Stiftung aus Billerbeck unterstützt auch die Museen der Stadt Coesfeld. Die Stiftung, vertreten durch Stiftungsvorstand Ulla Ewelt, stellte Museumsleiterin Dr. Kristina Sievers-Fleer dabei reichhaltiges Informations- und Bildmaterial zu den Themen „Jüdisches Leben in Billerbeck“ sowie der örtlichen Gedenk- und Erinnerungskultur zur Verfügung. Das Team des Stadtmuseums „Das Tor“ hat das Material ausgewertet und aufgearbeitet und präsentiert es ab sofort über eine Medienstation in der ehemaligen Synagoge in Coesfeld. 

Inhaltlich geht es dabei zum Beispiel um den Jüdischen Friedhof mit dem Geschwister-Eichenwald-Denkmal, die Geschwister-Eichenwald-Schule, den Beitritt der Stadt Billerbeck 2005 in das Riga-Komitee, die Stolpersteine oder den ehemaligen jüdischen Gebetsraum sowie die Arbeit der Wolfgang-Suwelack-Stiftung selbst. Bei einem Ortstermin konnte sich die Stiftungsbeauftragte Ulla Ewelt bereits ein Bild von der Umsetzung machen und war sehr angetan von der Gestaltung, sodass zukünftig die Zusammenarbeit zwischen der Suwelack-Stiftung und den Museen der Stadt Coesfeld weiter vertieft werden soll.

Die ehemalige Synagoge an der Weberstraße ist immer samstags geöffnet, von 14 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Zurück