Sprungnavigation

Spinge direkt...

03.02.2017: Schlosspark wird am 25. Juni 2017 eröffnet

Visualisierung zum neuen Schlosspark (SWUP GmbH).
Visualisierung zum neuen Schlosspark

Einweihungsfeier mit Kindertheater und Café zum Endspurt der Regionale 2016

Mit einer großen Eröffnungsfeier wird der neu gestaltete Schlosspark in der Coesfelder Innenstadt am Sonntag (25.06.) wieder allen Besuchern zugänglich gemacht.

Die Regionale 2016 befindet sich im Endspurt und auch die Bauarbeiten im Rahmen des Regionale 2016-Projektes UrbaneBERKEL schreiten weiter voran. Neben dem Schlosspark haben nun auch die Bauarbeiten am Wiemannweg begonnen. Weitere Abschnitte, wie die Bernhard-von-Galen-Straße und der Bereich südlich der Berkelresidenz sollen ebenfalls in diesem Jahr begonnen werden.

Der Schlosspark wird der erste abgeschlossene Teilbereich der Gesamtmaßnahme werden. Er stellt, als neugestalteter „Park für alle“, das Herzstück des UrbaneBERKEL-Projektes dar. Die Eröffnung möchte die Stadt Coesfeld am 25. Juni 2017 mit allen beteiligten Akteuren und Bürgern feiern.

Neben einem offiziellen Teil wird es ein atmosphärisches Café im Park sowie die Aufführung des Berkel-Kindertheaters geben. Das Theater wird gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen in einem Workshop des Osterferienprogramms der Stadt Coesfeld entwickelt. Weitere Programmpunkte sind in Planung und werden im Vorfeld bekanntgegeben.

Die Veranstaltung wird somit in eines der Finalwochenenden vor Abschluss der Regionale 2016 (30. Juni 2017) eingebunden. An den drei Wochenenden im Juni werden vielfältige große und kleine Aktivitäten an den Projektorten in der ganzen Region stattfinden.

09.01.17: Baubeginn Wiemannweg und Halbzeit im Schlosspark

Seit Sommer 2014 wurde an der Planung für den Teilbereich Wiemannweg gearbeitet. Am 09.01.2017 haben nun die Bauarbeiten zur die Umsetzung des zweiten Teilbereiches im Rahmen des Regionale-Projektes "UrbaneBERKEL" begonnen. Es wird ein neuer Fuß- und Radweg auf zwei Ebenen entlang der Berkel entstehen, wobei der Fußweg zum Gewässer leicht abgesenkt wird. Hier wird man die Berkel zukünftig besser erleben können. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich bis Ende des Jahres dauern. Der Wiemannweg und auch Teile des Katthagens werden während dieser Zeit gesperrt. Die Stadt bittet insbesondere die Anlieger um Verständnis. Mit der Umsetzung ist die Billerbecker Firma M & O Garten- und Landschaftsbau beauftragt.

Die Firma setzt ebenfalls die Planungen im Schlosspark um. Die Bauarbeiten sind im vollen Gange und mittlerweile sind mit der neuen Uferböschung und den Sitzpodesten die ersten Ergebnisse zu sehen. Elemente wie die zwei neuen Brücken, der Pavillon am Parkeingang, die neue Wegeführung sowie Staudenbeete werden in den nächsten Wochen und Monaten ergänzt.

Startschuss für zweiten Teilbereich: Baubeginn Wiemannweg (Foto: Stadt Coesfeld)
Baubeginn Wiemannweg
Planungsvisualisierung zum Wiemannweg (SWUP GmbH)
Planungsvisualisierung Wiemannweg
Im vollen Gange: Bauarbeiten im Schlosspark (Foto: Stadt Coesfeld)
Bauarbeiten Schlosspark

10.11.16: Wir berkeln munter weiter - Berkelaktionstag 2017

Berketeam im Wichtelfieber - v.l. Silke Florijn, Doris Röckinghausen, Hartmut Levermann, Daniel Stenkamp
Berkelteam im Wichtelfieber

Mitte November fand im Rathaus in Gescher der Auftakt zum ersten grenzüberschreitenden Berkeltalfest 2017 statt.

Eingeladen ins Rathaus Gescher hatte das Team ‚berkeln‘ die Hauptakteure des diesjährigen Berkelaktionstages und Gäste aus den Niederlanden von der Waterschap Rijn en IJssel, der 3. Berkelcompagnie sowie vom Achterhoek-Toerisme.

Der große Sitzungssaal im Rathaus Gescher war voll besetzt, als Bürgermeister Thomas Kerkhoff die Teilnehmer begrüßte. Zu den Themen Natur, Kultur und Sport ging es nun darum, Ideen für 2017 zu sammeln. „Die Chancen, dass wir beim nächsten Berkeltag einige Aktionen und Projekte gemeinsam mit unseren niederländischen Nachbarn realisieren werden, stehen gut“, freute sich Röckinghausen, Koordinatorin des Teams berkeln.“

Silke Florijn hatte den Workshop Sport moderiert und war von der Fülle der Ideen zum Thema Sport begeistert: „Besonders wichtig war es allen, die Jugend für Mitmachaktionen auf dem und im Wasser zu begeistern. Hier bietet sich die niederländische Berkel hervorragend an. Louisa Remesal und Francien Westendorp von der Waterschap Rhijn en IJssel schlugen vor, Wettbewerbe im Schwimmen und Stand-Up-Paddling, z.B. zwischen Zutphen und Almen anzubieten. Da die große überregionale Fahrradtour in diesem Jahr sehr gut angekommen ist, wurde hier weiter und auch über die Grenze gedacht. Es könnten mehrere Radtouren entweder als Sterntour oder in beide Richtungen stattfinden oder als Staffel zu unterschiedlichen Startzeiten und für sportlich Ambitionierte eine Mountain-Bike-Tour. Bei Oldenkott an der Grenze könnte ein Umstieg ins Kanu mit Rastmöglichkeit beim ‚Kanoverhuur‘ angeboten werden. Ein Staffellauf, eine Nordic-Walking-Route sowie Spazier- bzw. Wanderangebote sind ebenfalls gewünscht.“

Hartmut Levermann stellte beim Workshop Natur fest: „Das Leben in der Berkel sollte haptisches Erlebnis werden. Ein weiteres Anliegen ist es, das Element Wasser zur nachhaltigen Energie-gewinnung darzustellen. Auch wurde vorgeschlagen, Brücken und andere Bauwerke mit auffälliger Dekoration zu einem Hingucker zu machen, um den Blick auf spannende Naturräume zu lenken.“

„Die kulturellen Programm-Ideen reichten von einer Bus- und Vespatour entlang der Berkel mit dem Ziel, besondere kulturelle oder spirituelle Orte zu besuchen oder an Vorträgen, beispielsweise zu historischen Schmuggelwegen, teilzunehmen“, resümierte Daniel Stenkamp. „Ebenso könnte an die Berkel als Hanseroute im Rahmen einer Präsentation erinnert oder im Flussbett eigens angefertigte Skulpturen platziert werden. Die Schüler eines Berufskollegs möchten ihre Wasserräder, die sie im Rahmen einer Unterrichtsreihe zur alternativen Energiegewinnung bauen, am 23. Juli präsentieren und ausprobieren. So entstand auch eine Idee zu ‚Berkel in Flammen‘.“

Das Team wird nun aus den Ideen ein erstes Konzept schmieden: „Anschließend stellen wir den kommunalen Vertretern unsere Vorschläge vor. Sobald wir grünes Licht haben, werden wir entlang der gesamten Berkel über die Printmedien informieren und zu einem weiteren zentralen Treffen einladen.“ Bis Ende April können noch Vorschläge für lokale und überregionale Aktionen von den Interessenten, Gruppen und Vereinen längs der Berkel eingereicht werden, Kontakt über info(at)berkeln.eu.

Berkeltasche vorgestellt

Die Berkel-Tasche zu Weihnachten
Berkel-Tasche

Das Team berkeln stellte auch die Berkel-Tasche vor, mit allen Zutaten für ein gemütliches berkeln vor dem Kamin: „Wir möchten die schönen Erinnerungen an das vergangene Berkeljahr und das neue grenzüberschreitende Erleben des heimischen Flusses in die ruhigere Zeit hineintragen. Vor allem jetzt, wo auch die Badende bis nach Zutphen hin am Ufer lächelt.“

Die Tasche hält Berkelprodukte für alle Sinne bereit, die Spaß machen. Mit dabei ist das Buch ‚Berkel – Mijn leven als rivier‘, das die Leser mitnimmt auf eine liebevolle Treibholz-Reise am Ende des 18. Jahrhunderts, eine Backmischung für ein knuspriges Löwenzahn-Berkelbrot, eine Flasche Berkelbitter aus Eibergen sowie schokoladige Berkel-Cookies aus Billerbeck. Eine Schriftrolle mit einer wundersamen Geschichte, die sich in Grenznähe im Nebel auf der Berkel zugetragen hat und von den unterschiedlichen Bräuchen zu Sinterklaas, Nikolaus und Weihnachten erzählt, liegt ebenfalls bei.

Ebenso sind ab 5 Taschen Bestellungen möglich über info@berkeln.eu. Die Abholung einzelner Taschen ist außerdem am 3. Dezember zwischen 16.00 und 19.00 Uhr am Bauernhofcafé Schulze-Scholle zwischen Gescher und Coesfeld möglich. Doris Röckinghausen lädt hierher alle Flussfreunde zur ‚Kleinen Berkelreise‘ ein - mit Lesung, Musik, Kulinarischem und Lagerfeuer. Bei gutem Wetter werden die Kinder mit dem Planwagen an die Berkel gefahren.

Die Tasche ist ab sofort für 39,50 Euro bei den lokalen Stadtmarketing-Vereinen erhältlich, im Domkontor Billerbeck sowie in den Buchhandlungen Heuermann (Coesfeld), Ihr Buchladen (Gescher), BücherZeit und Buchhandlung Wüllner (beide Stadtlohn) und Nova Buch (Vreden).

 

 

23.09.16: Regionale 2016-Kommunen erhalten 7,7 Millionen Euro

NRW-Bauminister Michael Groschek hat heute Förderbescheide in Höhe von 7,7 Millionen Euro für Innenstadtmaßnahmen im Rahmen der Regionale 2016 übergeben. Die Mittel kommen aus der Städtebauförderung. Die Übergabe fand im Kreishaus in Coesfeld statt.

Zuwendungsbescheide erhielten die Städte Borken (521.000 Euro), Coesfeld (1.309.000 Euro), Lüdinghausen (615.000 Euro), Haltern am See (452.400 Euro), Vreden (1.015.000 Euro), die Gemeinden Nordkirchen (315.000 Euro), Schöppingen (1.469.000 Euro), Senden (1.480.000 Euro) sowie der Kreis Coesfeld (553.000 Euro).

NRW-Stadtentwicklungsminister Michael Groschek: „Das Westliche Münsterland ist nicht nur das Land der Fahrradwege und Wasserburgen, sondern auch das ZukunftsLAND schlechthin – das zeigt die REGIONALE 2016 ganz eindeutig. Ob beim Thema Stadtentwicklung, Mobilität oder neue Pendlerverflechtungen – im Westlichen Münsterland gibt es innovative Antworten und Konzepte. So finden die Menschen Heimat vor der Haustür: heute und in Zukunft.“

Für die Umgestaltung der Bernhard-von-Galen-Straße sowie für städtebauliche Planungen und Wettbewerbe erhielt die Stadt Coesfeld einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 1.309.000 Euro. Die Maßnahmen sind Teil des Regionale 2016-Projekts „BerkelSTADT Coesfeld“, mit dem der Fluss Berkel an zentralen Punkten in der Innenstadt wieder erlebbar und gleichzeitig Flussökologie und Hochwasserschutz verbessert werden.

Außerdem erhielt die Stadt Vreden, stellvertretend für alle deutschen Berkel-Anrainerkommunen, einen Zuwendungsbescheid über 48.000 Euro für die gemeinsame interkommunale Zusammenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit der Berkel-Anrainerkommunen.

Förderbescheid Coesfeld v.l.: Dorothee Feller (Regierungsvizepräsidentin Münster), Larissa Bomkamp (Stadt Coesfeld), Thomas Backes (Stadt Coesfeld), Heinz Öhmann (Stadt Coesfeld), Michael Groschek (NRW-Bauminister), Dr. Christian Schulze Pellengahr (Landrat Kreis Coesfeld), Silke Sommers (Stellv. Landrätin Kreis Borken).
Förderbescheid Coesfeld
Förderbescheid Stadt Vreden + Berkelkommunen v.l.: Dorothee Feller (Regierungsvizepräsidentin Münster), Dr. Christian Schulze Pellengahr (Landrat Kreis Coesfeld), Heinz Öhmann (Bürgermeister Stadt Coesfeld stellvertretend für Berkel-Kommunen), Dr. Christoph Holtwisch (Bürgermeister Vreden), Michael Groschek (NRW-Bauminister), Silke Sommers (Stellv. Landrätin Kreis Borken), Joachim Hartmann (Stadt Vreden)
Förderbescheid Stadt Vreden + Berkelkommunen
Gruppenfoto mit allen Akteuren
Gruppenfoto mit allen Akteuren

13.09.16: Japanische Delegation informiert sich über Regionale-Projekte

v.l.: Larissa Bomkamp und Holger Ludorf (Stadtverwaltung), BM Heinz Öhmann, Dolmetscherin Irmhild Kirchner, Prof. Dr. Atsushi Hattori, Dr. Naotaka Ota und Kotaro Koma.
Foto jap. Delegation

COESFELD. Über das Projekt Regionale 2016 haben sich jetzt Wissenschaftler aus der japanischen Chubu-Region informiert. Bürgermeister Heinz Öhmann begrüßte die Delegation im Coesfelder Bahnhof und stellte den Teilnehmern vor Ort das Projekt BahnLandLust vor. Bei einem anschließenden Stadtrundgang erläuterten Holger Ludorf und Larissa Bomkamp (Stadtverwaltung) zudem die Planungen des Regionale-Projekts „BerkelStadt“. Die Forschungsgruppe hatte bereits im vorigen Jahr einige Regionale-Projekte besucht und sich nun über die Coesfelder Projekte BahnLandLust und BerkelStadt Coesfeld informiert. Die Gruppe interessierte sich insbesondere für die Projektstrukturen, welche Akteure an den Projekten beteiligt sind und wie die Zusammenarbeit mit der Regionale-Agentur funktioniert sowie welche Bedeutung das Format der Regionalen für die beiden Projekte hat. Das geht aus dem Pressebericht der Stadt hervor. Hintergrund und Ziele der Forschungsgruppe: Das Institut für Sozial- und Wirtschaftsforschung der Chubu-Region (Chubu Region Institute for Social and Economic Research: CRISER) ist ein unabhängiges, Themenfeld übergreifendes Forschungsinstitut für die Chubu-Region in Japan, die neun Präfekturen (mit circa 21 Millionen Einwohnern) umfasst. Nordrhein-Westfalen besitzt eine ähnliche Wirtschaftsstruktur mit stark industrieller Prägung wie die Chubu-Region. Ebenfalls sind die städtischen Strukturen durch hohe Interkonnektivität bei gleichzeitiger Polarisierung gekennzeichnet, sowie reiche Naturräume vorhanden. Darüber hinaus ist das Land mit innovativen und modellhaften Ansätzen auf verschiedenen räumlichen Ebenen hervorgetreten, zum Beispiel dem Iba Emscherpark, den Regionalen und dem Ansatz der Metropolregion. Im diesjährigen Forschungsvorhaben von CRISER in NRW wird angestrebt, die selbst entwickelten, kreativen Ansätze des Zusammenwirkens in dieser Region genauer zu betrachten und erzielte Erfolge und mögliche Herausforderungen zu erfassen. Die Erkenntnisse daraus wollen die Japaner in den Entwicklungsprozess der Chubu-Region einfließen lassen. Dazu wird beabsichtigt, Organisationen in NRW zu besuchen und Diskussionen mit Beteiligten zu führen.

 

 

09. bis 11. September 2016: Veranstaltungsreihe "BerkelEventRaum: Drunter & Drüber" und "Berkelaktionstag"

Programmflyer

Wir möchten Sie ganz herzlich zu den Veranstaltungen “BerkelEventRaum: Drunter & Drüber” (Berkelgasse) und "Berkelaktionstag" (Walkenbrückentor) einladen.

09.-11.09.2016: BerkelEventRaum: Drunter & Drüber (Berkelgasse)

In Kooperation mit Michael Banneyer geht es am Freitag den 09. September in der Berkelgasse mit der Veranstaltungsreihe "BerkelEventRaum: Drunter & Drüber" los. Nachdem sich die Reihe im Mai mit der „Drunter“-Berkel beschäftigt hat, liegt der Fokus beim zweiten Teil im September nun „Drüber“. Aber was geschieht „Drüber“ – also über der Berkel?
Die Coesfelder Innenstadtberkel schlängelt sich trostlos und unterirdisch, teilweise direkt unter der Fußgängerzone durch die Stadt. Ohne bemerkt zu werden laufen wir tagtäglich über sie hinweg. Überdeckelt, überbaut und als Hinterhof genutzt ist der Fluss in der City nicht wahrzunehmen. Das geht auch anders: Vorhang auf für die Berkel!
Mit der „Drüber“-Veranstaltung setzen wir die Berkelgasse in Szene und hauchen ihr neues Leben ein. Die Berkel wird symbolisch wieder mitten durch die Einkaufsstraße fließen und auf der Berkelbühne warten spannende Unterhaltung und Musik.
Neben dem Bühnenprogramm gibt es vor Ort aktuelle Informationen zum Projekt "BerkelSTADT Coesfeld".

Der Flyer zum Berkelaktionstag 11.09.2016
Flyer Berkelaktion

11.09.2016: Berkelaktionstag (Walkenbrückentor)

Am Sonntag den 11. September 2016 findet der jährliche kommunenübergreifende Berkelaktionstag statt. Erstmalig werden eine geführte Radtour und ein Staffellauf entlang der Berkel von Billerbeck bis Vreden angeboten. Außerdem wird ein Shuttlebus eingerichtet, damit sich die "Berkelbürger" bequem zwischen den Städten fortbewegen können. Die regionale Veranstaltung wird jeweils in den fünf deutschen Berkelstädten mit lokalen Veranstaltungen begleitet. In Coesfeld sind einige Aktionen rund um das Walkenbrückentor geplant. Dafür konnten verschiedene Vereine und Akteure aus Coesfeld gewonnen werden, wie z.B. das Seniorennetzwerk, der Sportfischereiverein oder die Kanu-Abteilung der DJK. (Weitere Infos zum Programm folgen bald)

Enden werden die beiden Veranstaltungen am 11.09.2016 mit einem Abschlusskonzert in der Berkelgasse durch das BERKELBAROCK Ensemble.

Folgendes Programm erwartet Sie an den drei Tagen:

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich gerne an Frau Larissa Bomkamp | Telefon 02541/939-1806 oder Mail larissa.bomkamp@coesfeld.de

 

 

07.07.16: Erster Spatenstich Schlosspark und Wiemannweg

Es geht los im Schlosspark!

Es ist nun fünf Jahre her, dass die Stadt Coesfeld ihre Projektidee „BerkelSTADT Coesfeld“ bei der Regionale 2016 Agentur eingereicht hat. Ausgehend hiervon folgte ein intensiver Planungsprozess, der mit Hilfe von vielen Akteuren und Coesfelder Bürgern aktiv mitgestaltet wurde. Dadurch wurde die anfängliche Idee immer weiter konkretisiert und u.a. zum Teilprojekt „UrbaneBERKEL“ entwickelt. Mittlerweile ist das Projekt soweit, dass die zwei Teilbereiche Schlosspark und Wiemannweg umgesetzt werden können. Dies war Grund genug, um mit allen beteiligten Planern, Behörden, Politikern, engagierten Bürgern, Anliegern und Unterstützern den ersten Spatenstich zu feiern.

Am 07. Juli 2016 nahmen Bürgermeister Heinz Öhmann, Frau Dr. Wies (Bezirksregierung), Frau Schneider (Regionale 2016 Agentur), Herr Franke (Planungsbüro SWUP) und Herr Dreinemann (Firma M&O) den ersten Spatenstich vor. Anschließend waren alle Akteure sowie die Coesfelder Bürger in das Café am Park, betrieben durch das Café Central, eingeladen. Bei gutem Wetter genossen die Gäste nicht nur Kaffee und Kuchen sondern auch die schöne Atmosphäre im Park.

Ab dem 11.07.2016 beginnen die Bauarbeiten im Schlosspark. Der Umbau am Wiemannweg wird wenige Wochen später in Angriff genommen.

Startschuss für die Umgestaltung des Schlossparks: (v. l. n .r.) Martin Dreinemann (Firma M&O), Dr. Christel Wies (Bezirksregierung), Bürgermeister Heinz Öhmann, Matthias Franke (Planungsbüro SWUP), Uta Schneider (Regionale 2016 Agentur).
Erster Spatenstich.
Bei gutem Wetter genossen die Gäste das Café im Park.
Café im Park
Bürger informieren sich über den aktuellen Stand der Planung.
Infostand UrbaneBERKEL

08.06.16: ZukunftsLAND zu Gast im NRW-Landtag

(Foto: Alois Bosmann/Kreis Coesfeld).

Regionale 2016 stellt vier Projekte, darunter die BerkelSTADT Coesfeld im Düsseldorfer Landtag vor

Düsseldorf/Westliches Münsterland. Viel Zuspruch und Unterstützung hat die Regionale 2016 ZukunftsLAND an diesem Mittwoch in Düsseldorf erfahren. Vier Projekte des Strukturförderprogramms für das westliche Münsterland präsentierten sich im Landtag NRW. Zu den Gästen am Stand gehörten neben  Landtagspräsidentin Carina Gödecke, NRW-Bauminister Michael Groschek und NRW-Umweltminister Johannes Remmel zahlreiche Landtagsabgeordnete aus dem Münsterland und aus ganz Nordrhein-Westfalen.

Gemeinsam mit der Regionale 2016 Agentur warben Projektträger aus der Region in Düsseldorf für ihre Vorhaben. Vier ausgewählte Projekte standen dabei im Fokus: 2Stromland, kubaai Bocholt (Kulturquartier Bocholter Aa und Industriestraße), WALDband und BerkelSTADT Coesfeld.

Sehr zufrieden mit der Präsentation im Landtag war die Regionale 2016-Geschäftsführerin Uta Schneider: „Das große Interesse und die positive Resonanz hier in Düsseldorf stellt einmal mehr unter Beweis, dass das Land hinter der Regionale 2016 steht.“

19.05.16: Neuer Flyer zur BerkelSTADT Coesfeld

Das neue Infomaterial zum Projekt BerkelSTADT Coesfeld.
Das neue Infomaterial zum Projekt BerkelSTADT Coesfeld.

Passend zum Präsentationsjahr hat die Stadt Coesfeld einen neuen Flyer für das Regionale-Projekt "BerkelSTADT Coesfeld" erstellen lassen. Hierin finden Sie allgemeine Informationen zum Projekt. Außerdem finden Sie hier nun auch den aktuellen Newsletter zur BerkelSTADT, mit Informationen zum aktuellen Stand des Projektes.

Den Flyer und Newsletter finden Sie im Bürgerbüro der Stadt Coesfeld oder hier als Download:

Infoflyer BerkelSTADT Coesfeld

Newsletter BerkelSTADT Coesfeld

06. bis 08. Mai 2016: Veranstaltungsreihe BerkelEventRaum: Drunter & Drüber

Programmflyer zur Veranstaltung "BerkelEventRaum: Drunter & Drüber".
Programmflyer zur Veranstaltung "BerkelEventRaum: Drunter & Drüber".

Wir möchten Sie ganz herzlich zur Veranstaltungsreihe “BerkelEventRaum: Drunter und Drüber” einladen. Starten werden wir im Mai mit der “Drunter”-Veranstaltung. Erleben Sie während der drei Tage den Zugang zur unterirdischen Berkel.

Das Alleinstellungsmerkmal der Coesfelder Berkel wird in den Fokus gerückt: Die überdeckelte Berkel. Hier fließt die Berkel mitten durch die Innenstadt, aber man sieht sie nicht. Sie ist mit einem Betondeckel überbaut. Wir möchten Einblick geben in einen skurrilen Ort in Coesfeld: Am Parkplatz der Liebfrauenschule geht es über eine Treppe durch den Lichtschacht in die „Berkel-Katakomben“. Trockenen Fußes landet man auf einer Bühne oberhalb der Berkel. Was erwartet einen hier unten? Der spannende Raum „unterhalb“ von Coesfeld wird durch Illuminierungen, Fotos und Videos in Szene gesetzt.

Während der drei Tage gibt es in dem Regionale 2016-Pavillon einen Informationsstand zum Projekt "BerkelSTADT Coesfeld". Hier können Sie sich über den aktuellen Stand zum Projekt informieren.

 

 

Folgendes Programm erwartet Sie an den drei Tagen:

Abgerundet wird das Programm durch:

  • einen Getränkestand betrieben von Haselhoff (Fr.-So.)
  • GelatoMio Eis (Sa.-So.)
  • einer Ausstellung von Funboat Touristik "Berkeltouren"
  • Livemusik: Freitag - Georg Hallekamp und Dorothee Stennecken | Samstag - Duo M | Sonntag - Tree Mountain Stringband

 

Bei Fragen zur Veranstaltung wenden Sie sich gerne an Frau Larissa Bomkamp | Telefon 02541/939-1806 oder Mail larissa.bomkamp(at)coesfeld.de

 

 

09.03. und 17.03.16: Ausbauplanung und Folgekosten Schlosspark und Wiemannweg

Ausführungsplanung zum Schlosspark (SWUP GmbH).
Ausführungsplanung zum Schlosspark (SWUP GmbH).

Am 09. März 2016 berät der Ausschuss für Umwelt, Planen und Bauen über die Ausbauplanung und Folgekosten für die beiden Teilprojekte Schlosspark und Wiemannweg (UrbaneBERKEL) vor. Am 17.03.2016 folgt die Entscheidung durch den Rat der Stadt Coesfeld.

Die Unterlagen zur Vorlage können Sie HIER einsehen.

 

 

04.02.16: Berkelprojekt wird vorbereitet – Bäume im Schlosspark und am Wiemannweg werden gefällt und im Zuge der Umbauarbeiten durch Neuanpflanzungen an anderer Stelle ersetzt

Entwurf Schlosspark (SWUP GmbH).
Entwurf Schlosspark (SWUP GmbH).

In Vorbereitung auf die Umsetzung des Berkelprojektes lässt die Stadt vor der Wachstumsphase die Bäume fällen, die mit den Planungen nicht vereinbar sind. Sie setzt damit den Beschluss des Planungsausschusses aus Oktober 2015 um. Für jeden gefällten Baum gibt es mindestens eine Ersatzanpflanzung im Rahmen der Umgestaltung, so dass es dort später sogar mehr Bäume geben wird als vorher.

Coesfeld. In den nächsten Tagen werden Bäume im Schlosspark und am Wiemannweg gefällt. Das teilt die Stadt Coesfeld mit. Damit werden in Vorbereitung auf die Umsetzung des Berkelprojektes die mit den Plänen nicht vereinbaren Bäume gefällt. Dabei handelt es sich um vier Bäume im Schlosspark: Drei Eiben und die Magnolie, die an der Holzbrücke steht. Die vier gefällten Bäume werden durch Neuanpflanzungen im Bereich des Parks entlang der Beguinenstraße ersetzt werden.

Grün wird auch am Wiemannweg, der „Beamtenlaufbahn“ zwischen der Bäckerei Schapmann und Strickmode Buddenkotte bis zum Katthagen, entfernt. Dort fallen 9 Bäume, die später durch 14 neu gepflanzte Bäume ersetzt werden. So wird es möglich, einen Teil des heutigen Böschungsraums in einen zusätzlichen Gehwegbereich umzuwandeln. Radfahrer werden später extra geführt. Passanten können so näher an die Berkel heran und das Gesamtbild wird aufgewertet.

Zum Thema: Schlosspark-Umgestaltung

Ziel der Pläne, die im Rahmen des Regionale-Vorhabens zur Berkel umgesetzt werden sollen, ist es, den Fluss erlebbarer zu machen. Im Bereich zwischen der jetzigen Brücke und dem Liebfrauenschulgebäude soll man später durch die Berkel gehen könne. Es soll dort eine Furt entstehen. Daneben ist eine temporäre Bühne geplant, auf die man auch direkt von einer der beiden neu angelegten Brücken schauen kann. Der jetzige Weg bleibt als Pättchen, ein neuer verläuft künftig als Oval am Rand des Parks.

 

 

Archiv - Neuigkeiten und Mitteilungen


Gefördert durch:

"Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit"
"Städtebauförderung"
"Städtebauförderung"