Eine starke Gemeinschaftsleistung: Kupferstraße fertiggestellt

Straßenfest zum Abschluss der umfangreichen Bauarbeiten

Veröffentlicht am

Personengruppe vor der geöffneten Absperrung zur fertigen Kupferstraße
Morgen wird auf der Kupferstraße gefeiert, ab Freitag (12.07.) ist die Straße dann wieder frei. Über den frühen Abschluss der Bauarbeiten freuen sich die Anlieger, (vl.) Thomas Borgert (VR-Bank) und Uhrmacher- und Goldschmiedemeister Johannes Tombrink sowie Torben Hermann (Stadtwerke Coesfeld), Hubert Woltkamp (Abwasserwerk), Citymanagerin Nicole Bodem und Alfred Richters (Tiefbauabteilung der Stadt). Foto: © Stadt Coesfeld

Am Freitag (12.07.) – und damit deutlich früher als ursprünglich gedacht – wird die Kupferstraße wieder für den Verkehr freigegeben.

In den vergangenen Monaten waren auf dem Abschnitt zwischen Gerichtsring und Davidstraße die Versorgungsleitungen, Schächte und Hausanschlüsse saniert und die Fahrbahn erneuert und neugestaltet worden. Wichtig war dabei eine genaue Koordinierung der anstehenden Gewerke, die auch von archäologischen Arbeiten begleitet wurden. „Wir danken allen Beteiligten, besonders auch den Anwohnenden und den Geschäftsleuten, für ihre Unterstützung und ihr Verständnis“, sagt Citymanagerin Nicole Bodem: „Besonders für die Geschäfte, die auch trotz der Baustelle geöffnet hatten, ist die Fertigstellung eine Riesenerleichterung“, sagt sie. Und das soll gefeiert werden: Für morgen (Donnerstag, 11.07.) lädt die Kaufmannschaft von 16 bis 21 Uhr zu einem großen Fest mit Genuss, Musik und Aktionen in die Kupferstraße ein.

Ein besonderer Dank gilt auch den Baufirmen, die mit Hochdruck an der Kupferstraße weitergearbeitet haben, trotz personeller Engpässe oder anstehender Streiks: „Anwohnende und Geschäftsleute haben der Baustelle mit großen Sorgen entgegengeblickt. Um die Bauzeit so kurz wie möglich zu halten, wurden die Arbeiten wo möglich parallel durchgeführt. Alle Beteiligten – die Bauherren und die beteiligten Firmen – haben sich dafür eingesetzt, die erforderlichen Maßnahmen so schnell wie möglich abzuschließen“, so Nicole Bodem.

Im Zuge der Fahrbahnerneuerung wurde am Übergang zur Davidstraße und im Bereich Gerichtsring ein roter Pflasterstreifen verlegt, der eine neue Radwegefurt markiert. Wer mit dem Fahrrad stadtauswärts unterwegs ist, darf in der Kupferstraße künftig die Fahrbahn auch in Gegenrichtung der Einbahnstraße nutzen und wird über die rote Pflasterung zur Ampelanlage bei der VR-Bank geführt.

Am Freitag (12.07.) wird die Umleitung des stadteinwärts fließenden Verkehrs über die Süringstraße aufgehoben und die Lichtsignalanlage am Knoten Gerichtsring/Süringstraße/Basteiring/Borkener Straße neu programmiert. Anschließend heißt es dann: Freie Fahrt auf der Kupferstraße.

 

Zurück