Fachbereichsleiter Uwe Dickmanns in den Ruhestand verabschiedet

Bauen und Umwelt, das war seit mehr als 30 Jahren sein Metier

Veröffentlicht am

Personengruppe auf der Bernhard-von-Galen-Straße vor den Torbögen
Hat jetzt symbolisch den Rathausschlüssel abgegeben zum Start in den Ruhestand: Der langjährige Fachbereichsleiter Uwe Dickmanns (4.v.l.), hier mit (vl.) dem früheren Stadtbaurat Thomas Backes, dem Ersten Beigeordneten Philipp Hänsel, Bürgermeisterin Eliza Diekmann-Cloppenburg, Walburga Dickmanns, Thomas Dickmanns und dem Beigeordneten Christoph Thies. Foto: © Stadt Coesfeld

Uwe Dickmanns, seit 1991 zunächst Amts-, dann Fachbereichsleiter für Bauen und Umwelt, wurde jetzt in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Bürgermeisterin Eliza Diekmann-Cloppenburg sagte im Rahmen der offiziellen Verabschiedung, an der u.a. auch der Erste Beigeordnete Thomas Hänsel und sein langjähriger Vorgänger Thomas Backes sowie Familienmitglieder teilnahmen: „Vor allem die pragmatische Art, die schnellen Lösungswege, der kurze Draht zu den Menschen vor Ort und die unglaubliche Ortskenntnis waren für uns in der Stadtverwaltung ein echtes Pfund. Wir lassen Dich sehr ungern gehen, aber wissen Dich in der Stadtgesellschaft mit den vielen Ehrenämtern in guten Händen.“  

Spuren hat Uwe Dickmanns während seiner langen Tätigkeit an vielen Stellen im Stadtgebiet hinterlassen: Der Ausbau des früheren Kasernengeländes zum IPNW, die Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes – vom Anlegen der großen P+R-Parkplätze und der Fahrradabstellanlagen bis hin zur Neugestaltung des Bahnhofsvorplatzes und der Einrichtung der Mobilstation –, die Begleitung zahlreicher Schulbaumaßnahmen, die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED oder die Bausteine zur Dorferneuerung in Lette (Umgestaltung der Ortsdurchfahrt, des Gemeindeplatzes sowie des Alten Kirchplatzes und des Heimathauses), das sind nur einige der Großprojekte, die Uwe Dickmanns verantwortlich begleitet hatte. Zudem war er mit dem Baubetriebshof und dem Abwasserwerk eng verbunden, hat das Klimaschutzkonzept mit auf den Weg gebracht und neue Projekte zur Klimafolgenanpassung vorangetrieben.

 

Zurück