Über die neue Fahrradstraße zur Radbahn

Wirtschaftswege in Gaupel ausgebaut und neu beschildert

Veröffentlicht am

Asphaltierter breiter Weg zwischen Hecke und Feldern, mit Schild "Fahrradstraße"
Bequem radeln zur Radbahn, das geht in Gaupel jetzt über neu ausgebaute Fahrradstraßen. Foto: © Stadt Coesfeld

Gut drei Kilometer Wirtschaftswege wurden in Gaupel in den vergangenen Monaten ausgebaut, asphaltiert und neu als Fahrradstraße ausgewiesen. Wer mit dem Fahrrad Richtung Billerbeck unterwegs ist, kann darüber von der Osterwicker Straße aus bequem Richtung Lutum zur Radbahn Münsterland radeln, der früheren Eisenbahnstrecke nach Rheine.

Die neuen Fahrradstraßen in Gaupel sind einheitlich auf eine Breite von drei Metern mit Asphalt befestigt und ausgebaut. Für zusätzliche Sicherheit sorgen Piktogramme und Markierungen. Auch wenn der Abschnitt jetzt als Fahrradstraße ausgewiesen worden ist: Krafträder und Autos können die Wirtschaftswege weiterhin nutzen, müssen ihr Tempo allerdings anpassen und Rücksicht nehmen auf Radfahrende.

„Wir haben beim Ausbau auch darauf geachtet, dass Kurven und Abbiegungen gut fahrbar gestaltet werden, um diese touristische Radwegverbindung weiter aufzuwerten“, informiert Thomas Duda als Bauleiter in der Tiefbauabteilung. Er kündigt an, dass als Nächstes das Radweg-Teilstück entlang der Osterwicker Straße ausgebaut wird, vom Mehrzweckplatz bis zum Bahnübergang. Im Vorgriff darauf haben die Stadtwerke hier in den vergangenen Wochen bereits Hausanschlüsse erneuert. Laternen wurden versetzt und Leitplanken entfernt. „Wenn wir damit fertig sind, haben wir einen einheitlich komfortablen Radweg von der Bürgerhalle bis nach Lutum zur Radbahn“, sagt Thomas Duda. Baustart für das zweite Teilstück ist voraussichtlich Ende des Jahres.

Zum Thema Fahrradstraße 

Zurück